©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2016 Sri Lanka
19.03.2016 Rundreise - Galle / Yala-Nationalpark 5:00 Uhr standen wir auf, 6:00 Uhr begann unser Rundtripp über die Insel. Sunil   fuhr   uns   mit   dem   Hotelbus   zu   unseren   Zielen.   Zuerst   ging   es   immer an   der   Küste   entlang   nach   Galle.   Dort   aßen   wir   „einheimisch“   Frühstück. Anschließend    besichtigten    wir    die    Festung,    die    früher    mal    holländisch, portugiesisch   bzw.   englisch   war.   Die   Stadt   bereitete   sich   gerade   auf   ein großes   Fußballspiel   vor,   deshalb   war   mächtig   was   los.   Der   Trubel   kann   aber auch   daran   gelegen   haben,   dass   am   Vortag   Sri   Lanka   gegen   Argentinien   im Kricket gewonnen hatte. Nach    der    Besichtigung    setzten    wir    unseren    Weg    an    der    Küste    fort.    Wir sahen noch viele Tsunamischäden aus 2004. Unser    Fahrer    fragte    uns,    ob    wir    uns    das    „Blowhole“    ansehen    möchten. Dabei   handelt   es   sich   um   eine   enge   Öffnung   am   Ende   einer   Meereshöhle, die      über      die      Höhlendecke      hinauf      ins      Freie      reicht.      Wenn      eine Brandungswelle   auf   die   Mündung   der   Höhle   auftrifft,   wird   sie   durch   die Höhlenwände,   wie   in   einem   Trichter,   zum   Blowhole   geführt,   was   bei   den richtigen    Wetterbedingungen    zu    spektakulären    Wasserfontänen    führen kann.   So   die   Theorie.   Wenn   nun   mal   der   Wellengang   mäßig   ist,   wird   es   mit der   Fontäne   auch   nichts.   Bei   uns   trat   genau   das   ein   –   kein   Wellengang, keine Fontäne. Gegen   12:45   Uhr   kamen   wir   an   unserem   Tagesziel,   dem   Hotel   „Peacock Reach“ in Tissamaharama an. Kerstin   und   ich   hatten   Hunger.   Wir   wollten   nur   schnell   zwei   Sandwiches essen   und   natürlich   unser   Zimmer   beziehen.   13:45   Uhr   sollte   uns   der   Jeep zu   Safari   abholen.   Das   Zubereiten   der   Brote   dauerte   40   Minuten   –   nicht schlecht.   Der   Belag   war   in   Ordnung,   das   Brot   vertrocknet,   der   Hunger   trieb es rein. Pünktlich   stand   der   Jeep   vor   der   Tür.   Wir   fuhren   in   den   Yala-Nationalpark. Es   war   warm,   sehr   warm.   Die   Sonne   brannte,   obwohl   wir   ein   Dach   über dem   Kopf   hatten,   aus   allen   Richtungen.   Die   Fahrt   durch   den   Nationalpark war   sehr   schön.   Wir   haben   neben   vielen   Vögeln   und   Wasserbüffeln   noch Rehe,   Affen,   Hirsche,   Elefanten,   Krokodile,   Mungos,   Füchse   und   Buntstörche gesehen.    Am    Schluss    sollten    wir    noch    einen    Leoparden    beobachten können,    zumindest    sollte    sein    Schwanz    zu    sehen    sein.    Dazu    wurden mehrere   Stellen   angefahren,   um   den   Leoparden   aus   seinem   Versteck   zu locken.   Das   Ganze   ging   ca.   90   Minuten.   Es   war   recht   aufregend,   da   andere Jeep-Besatzungen die gleiche Idee hatten. Mittlerweile   rückte   die   Schließzeit   des   Nationalparks   immer   näher,   sodass wir   mit   einem   Affenzahn   zum   Ausgang   düsen   mussten.   Der   Fahrer   muss samt     Jeep     und     Gästen     bis     18:30     Uhr     das     Tor     durchfahren     haben, andernfalls   gibt   es   für   den   Fahrer   eine   Woche   Sperre.   Punkt   18:30   Uhr passierten wir den Kontrollpunkt. Im   Hotel   angekommen,   spülten   wir   erst   einmal   Staub   und   Schweiß   von   uns. Im   Restaurant   warteten   schon   Currys,   Bier   und   nette   Kellner   auf   uns.   Nach dem   überreichlichen   Essen   fielen   wir   müde   ins   Bett.   Schließlich   sollte   die Nachtruhe bereits 5:00 Uhr wieder zu Ende sein.
zurück                  Tag                      vor