©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2016 Sri Lanka
18.03.2016 Aluthgama und Strand Heute    Morgen    gabs    keine    Rechnung    der    letzten    Tage.    Mal    sehen,    was daraus wird. Ab morgen sind wir für 5 Tage unterwegs auf Rundreise. Gestern   hatten   wir   uns   gewundert,   dass   das   Personal   die   Anzahl   der   Liegen aufstockte,     denn     die     vorhandenen     Liegen     waren     nicht     annähernd ausgelastet. Heute wurde das „Rätsel“ aufgelöst. Wir   fuhren   aber   erst   einmal   mit   dem   Tuktuk   in   die   Stadt.   Etwas   Obst   und Briefmarken    kaufen    und    am    Bankautomaten    Geld    für    die    Rundreise abheben.   Die   5   –   tägige   Rundreise   kostete,   inkl.   Hotel   mit   Halbpension   700 EUR. Unser   Tuktuk   –   Fahrer   erklärte   uns,   dass   wir   so   eine   große   Menge   Geld nicht    auf    einmal    abheben    können.    Wir    mussten    also    noch    einmal    zum Automaten.   Das   erledigten   wir   dann   zu   Beginn   der   Rundreise   am   nächsten Tag. Für   die   gekauften   Samosas   und   die   Bananen   bezahlten   wir   den   Preis,   den die   Einheimischen   zahlen.   Das   hat   der   Tuktuk   –   Fahrer   erledigt.   Er   zeigte uns dann auch, wo wir Ayurvedamittelchen und Gewürze bekommen. Nach   der   Rückkehr   aus   Aluthgama   wussten   wir,   warum   im   Hotel   so   viele Liegen   rumstanden.   Das   Hotelmanagement   hatte   deutsche   Tagesgäste   von einem   Kreuzfahrtschiff   „zu   Gast“.   Nun   waren   alle   Liegen   belegt.   Wir   blieben auf    dem    Balkon    und    schauten    dem    Treiben    von    oben    zu.    16:00    Uhr verschwanden   die   Tagestouristen   wieder,   sodass   wir   uns   einen   Platz   auf den Liegen aussuchen konnten. Unser   Hotel,   das   „Ypsylon   Resort   Hotel“   hatten   wir   gebucht,   weil   wir   bei   der geringen   Zahl   an   Zimmern   natürlich   auch   mit   einer   relativ   geringen   Anzahl Gästen   gerechnet   hatten.   Wir   hofften   einfach,   dass   das   nicht   noch   einmal passiert. Während unseren Aufenthalts kam das auch nicht wieder vor. Am   Abend   gingen   wir   wieder   ins   „Panorama“.   Da   wir   nun   „Stammgäste“ waren,    wurde    uns    durch    einen    Einheimischen    ein    „Kichererbsensnack“ (Kichererbsen,   Kokosspäne,   scharfe   Chili   -   leicht   angetrocknet)   auf   einer uralten   Tageszeitung   gereicht.   Von   dieser   Zeitung   zu   essen   kostete   schon Überwindung.   Der   Snack   hat   aber   sehr   gut   geschmeckt.   Mit   einem   Arrak nachgespült, da war auch der Altpapiergeschmack verschwunden.
zurück                  Tag                      vor