©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2015 Mallorca
30. April 2015 - Tramuntana - Soller Gegen   08:00   Uhr   wurden   wir   wach.   Dieses   Mal   war   es   am   Morgen   wieder ganz   ruhig.   Auf   der   Hotelterrasse,   bei   strahlend   blauem   Himmel,   genossen wir unser Frühstück. Für   den   heutigen   Tag   hatten   wir   uns   vorgenommen,   über   das   Tramuntana   Gebirge   zu   fahren,   eventuell   einen   Abstecher   zum   Kloster   Lluc   (   Monestir   de Lluc)   zu   machen   und   von   da   aus   Soller   einen   Besuch   abzustatten.   Wir   fuhren also   über   Inca,   Selva   und   Caimari,   um   dann   den   „Aufstieg“   ins   Gebirge   zu beginnen.   Die   Straßen   waren   schmal   und   kurvenreich,   erschwerend   kamen Unmengen    von    HightTec-    Freizeitfahrradfahrern    dazu.    Thomas    war    stets bemüht,     rücksichtsvoll     zu     fahren.     Das     beruhte     nicht     unbedingt     auf Gegenseitigkeit.    Bergab    wurde    man    dann    auch    schon    mal    rechts,    trotz Steilwand   talwärts,   überholt.   Es   ging   schon   recht   eng   zu.   Radfahrergruppen von    20    Fahrern    waren    bergan    nur    schwer    zu    überholen,    das    bedeutete Schritttempo    über    mehrere    Kilometer.    Egal,    wir    haben´s    überlebt,    die Radfahrer    auch.    Das    Kloster    Lluc    haben    wir    nicht    besucht,    da    wir    am entsprechenden   Abzweig   gerade   mit   den   Radfahreren   zu   kämpfen   hatten.     Auch   die   Abfahrt   nach   Cala   de   Sa   Calobra   ließen   wir   „rechts“   liegen,   nachdem wir   gesehen   hatten,   wie   viele   Busse   und   Radfahrer   sich   durch   die   Schlucht nach unten quälen wollten. Über   den   Bergkamm   folgten   wir   der   Straße   nach   Soller   und   genossen   immer mal   die   Aussicht   –   wenn   es   denn   möglich   war.   Wir   nahmen   zunächst   die Straße    nach    Port    de    Soller.    Leider    fanden    wir    dort    keinen    Parkplatz,    das einzige   Parkhaus,   was   wir   fanden,   war   geschlossen.   Also   fuhren   wir   die   paar Kilometer   nach   Soller.   Nach   einigen   Rundfahrten   in   der   Stadt   konnten   wir unser   Auto   sicher   in   einer   Tiefgarage   abstellen.   Zum   Zentrum   liefen   wir   dann einfach    den    Schienen    der    Straßenbahn    nach.    Unser    Ansinnen,    mit    der Straßenbahn   nach   Port   de   Soller   zu   fahren,   ließen   wir   nach   einem   Blick   auf die     Preise     fallen.     Also     bummelten     wir     durch     die     Straßen,     aßen     eine Kleinigkeit,   gaben   noch   etwas   Geld   aus   und   genossen   einfach   den   schönen Tag. Für   den   Rückweg   wählten   wir   dann   die   Strecke   durch   den   Tunnel   Richtung Palma.   Nach   Verlassen   des   Tunnels   waren   5,00   €   fällig,   die   wir   natürlich   nicht griffbereit   hatten.   Über   die   Autobahn   Palma   –   Inca   war   der   Rest   des   Weges schnell geschafft, wobei die Zufahrt zur Autobahn etwas chaotisch war. Für   das   Abendessen   wählten   wir   diesmal   die   Mühle   „Moli   d´en   Pau“.   Von außen   sah   die   Mühle   zunächst   nach   gehobener   Gastronomie   aus,   ein   Blick   in die   Speisekarte   zerstreute   jedoch   unsere   Bedenken.   Wir   entschieden   uns   für einen   Patz   im   Garten   und   wählten   aus   der   Empfehlung   des   Chefs      Tintenfisch und   Osobuco.   Die   Portionen   waren   reichlich   und   sehr   lecker   -   die   Mühle   ist eine Empfehlung wert. In   dieser   Nacht   ärgerte   uns   unser   Tresor.   Die   Batterie   des   Tresors   hatte   nicht mehr   genügend   „Saft“   und   er   signalisierte   das   mit   einem   durchdringenden Piepton.   Thomas   versuchte   zunächst,   den   Entladevorgang   zu   beschleunigen. Da   das   doch   recht   lange   dauerte,   packte   er   den   Tresor   mit   Kissen   und   Decken ein.   Irgendwann   in   der   Nacht   gab   die   Batterie   dann   den   Geist   auf   und   wir hatten Ruhe.
zurück                Tag                      vor