©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
Städtereise Lissabon 11/ 2015
Lissabon im November 2015 Lissabon   stand   auf   der   to-do-Liste   schon   seit   längerem   ganz   weit   oben. Dass    wir    den    November    als    Reisemonat    auswählten,    lag    einerseits    am geplanten   Urlaub   und   andererseits   an   einem   günstigen   Flug,   den   wir   schon im   Mai   für   267,48   €   ab   Berlin   Schönefeld   ergatterten.   Bei   booking.com   fand sich    dann    auch    noch    eine    Unterkunft    mitten    in    der    Stadt    für    vier Übernachtungen inkl. Frühstück zum Preis von 147,40 EUR. Am   14.11.2015    starteten   wir   7:30   Uhr   Richtung   Berlin.   Unser   Auto   ließen wir   in   der   Obhut   eines   „Park   and   Fly“-Parkplatzes.   Pünktlich   12:20   Uhr   war Abflug von Berlin, bei bedecktem Himmel und Wind. 15:00    Uhr    empfing    uns    Lissabon    mit    strahlend    blauem    Himmel    und Sonnenschein.   Um   in   unsere   Unterkunft   zu   gelangen,   wollten   wir   zunächst ein      Taxi      nehmen.      Laut      Reiseführer      sind      die      Taxifahrer      bei      der Preisgestaltung     wohl     sehr     kreativ.     Es     wird     deshalb     ein     Taxivoucher empfohlen.   Der   sollte   am   Infoschalter   24,00   EUR   kosten.   Das   war   uns   dann doch    zu    viel.    Eine    Frage    beim    Flughafenbus    ergab,    dass    die    Haltestelle „Rossio“   in   unmittelbarer   Nähe   unseres   Hotels   lag.   Damit   war   die   Fahrt   in die Stadt geklärt, und das für 7,00 EUR für zwei Personen. Im   Hotel   „Grande   Pensao   Residencial   Alcobia“   bezogen   wir   ein   Zimmer   im dritten   Stock.   Sportlich   an   der   Sache   –   der   Fahrstuhl   fuhr   erst   ab   dem ersten   Stock.   Man   musste   von   der   Rezeption   auf   jeden   Fall   ein   Stockwerk laufen. Zurück   auf   der   Straße,   war   es   Zeit   für   einen   Aperitif.   Bei   einem   Glas   Wein und     einem     Bifana     (Brötchen     mit     Schweinefleisch)     genossen     wir     die Nachmittagssonne   auf   dem   „Praca   da   Figueira“.   Nach   einem   Bummel   durch die   Straßen   bis   zum   „Praca   do   Comercio“   orderten   wir   in   einer   Tapasbar Abendessen. Der Tag endete in der Bar vom Nachmittag. Erkenntnis   des   Tages:   Vinho   verde   wird   im   Bierglas   serviert   –   klein   in   0,2   l und groß in 0,3 l. Unser   Programm   für   die   nächsten   drei   Tage   war   bereits   vorgegeben   –   auf Mallorca   hatten   wir   die   Empfehlungen   in   einem   portugiesischen   Restaurant bekommen,   in   dem   wir   mehrere   Male   essen   waren.   Den   ersten   Tag   hatten wir für die Stadt selbst vorgesehen. Das   Frühstück   im   Hotel   war   sehr   einfach   mit   löslichem   Kaffee   aus   dem Automaten.   Der   Frühstücksraum   selbst   war   sehr   eng.   Um   schön   zu   essen, gab es ja die Stadt. Ziel   am   Morgen   war   die   Burg,   die   wir   von   unserem   Hotelfenster   unmittelbar vor    uns    sehen    konnten.    So    früh    am    Morgen    waren    kaum    Touristen unterwegs,   sodass   wir   von   allen   Aussichtspunkten   einen   herrlichen   Blick über   die   Stadt   hatten.   Als   die   Massen   die   Burg   erstürmten,   waren   wir   schon wieder   beim   Abstieg   in   die   Stadt,   nicht   ohne   noch   einen   Portwein   Rosé   und einen Moscatel vom Duoro in einem sonnigen Winkel zu probieren. Für   den   Nachmittag   war   ein   Spaziergang   entlang   des   Tejo   bis   zum   Torre   de Belem   geplant.   Um   jedoch   die   ca.   7   km   gut   zu   bewältigen,   stärkten   wir   uns in   einem   der   zahlreichen   Restaurants   im   Stadtzentrum   mit   Sardinen   und Tintenfisch.   Zum   Abschluss   wurde   ein   Ginja   (ein   Kirschschnaps)   serviert.   Am Bahnhof   „Cais   do   Sodre“,   der   auf   unserem   Weg   lag,   beschafften   wir   uns gleich   noch   eine   „Via   Viagem“   –   eine   aufladbare   Karte,   die   man   für   die öffentlichen    Verkehrsmittel    benötigt.    Und    dann    ging    es    immer    am    Tejo entlang   -   drei   Stunden   Fußmarsch   unter   der   Brücke   des   25.   April   hindurch, am   Seefahrerdenkmal   vorbei   bis   zum   Torre   de   Belem.   Als   Motivation   gab   es für   jeden   eine   Portion   Eis:   3   Kugeln   für   1,50   EUR   Am   Torre   de   Belem   hatten wir     die     Wahl     zwischen     zurück     laufen     oder     den     Zug     nehmen.     Wir entschieden   uns   für   letzteres,   da   der   Tag   schon   recht   fortgeschritten   war. Jedoch   waren   es   bis   zum   Bahnhof   auch   nochmal   30   Minuten.   Jedenfalls konnten    wir    so    gleich    mal    unsere    Fahrkarten    ausprobieren.    An    der Endhaltestelle   ließen   wir   den   fehlenden   Betrag   wieder   aufladen.   Wir   hatten die   Stadt   pünktlich   zum   Sonnenuntergang   erreicht.   Bei   einem   Bier   konnten wir das Spektakel mit vielen anderen beobachten. Im    Restaurant    neben    unserem    Hotel    ließen    wir    uns    zum    Abendessen Stockfisch    und    gegrillten    Lachs    –    die    Tagesgerichte    –    servieren.    Danach fielen wir müde ins Bett. Am    zweiten    Tag,    15.11.2015 ,     hatten    wir    einen    Ausflug    nach    Estoril    und Cascais   –   die   einstigen   Seebäder   der   Könige   und   des   Adels   -   geplant.   Statt von   Estoril   bis   Cascais   entlang   der   Küste   zu   laufen,   wollten   wir   in   Cascais Fahrräder   mieten   und   zum   Praia   do   Guincho   radeln,   laut   Reiseführer   einer der   schönsten   Strände   Portugals.   Zunächst   mussten   wir   aber   erst   einmal hinkommen.   Auf   dem   Weg   zum   Bahnhof   „Cais   do   Sodre“   genehmigten   wir uns   noch   einen   schönen   Kaffee   und   ein   „Patais   de   Nata“,   ein   mit   einer   Art Pudding gefülltes Törtchen. 10:20   Uhr   saßen   wir   im   Zug   nach   Cascais,   welches   wir   gegen   11:00   Uhr erreichten.    An    der    Fahrradmietstation,    die    nicht    so    einfach    als    solche erkennbar    war,    erlebten    wir    eine    böse    Überraschung:    ein    kostenloses Fahrrad   gab   es   nur   gegen   einen   Ausweis   –   und   Kerstins   Ausweis   lag   sicher im   Tresor.   Damit   konnten   wir   den   Guincho-Beach   abhaken.   Irgendwann später    stellten    wir    fest,    dass    noch    der    Führerschein    in    den    Weiten    der Tasche    verborgen    war,    aber    da    waren    wir    schon    fast    wieder    auf    dem Rückweg.   Jedenfalls   machten   wir   uns   zu   Fuß   auf   zum   Boca   do   Inferno,   dem Höllenschlund.   Die   Felsen   bilden   hier   einen   Kessel,   in   dem   bei   Wind   das Meer    nur    so    brodelt.    Bei    herrlichstem    Sonnenschein    erreichten    wir    die Felsformation       zur       besten       Mittagszeit.       Nachdem       wir       uns       das Naturschauspiel     einige     Zeit     angesehen     hatten,     bestellten     wir     in     der benachbarten    Bar    Mittagessen    –    bestehend    aus    einem    Sandwich,    zwei Stockfischbällchen    (pasteis    de    bacalhau)    und    zwei    Tassen    Kaffee.    Nach einem    Bummel    durch    die    Stadt    waren    wir    14:30    Uhr    zurück    im    trüben Lissabon. Unsere Fahrkarte zeigte noch Guthaben für vier Zonen. Mit   einer   unserer   Weinlieferungen   hatten   wir   eine   Werbung   erhalten,   die auf     eine     Vinothek     am     „Praco     do     Comercio“     unmittelbar     neben     der Touristinformation    aufmerksam    machte.    Hier    sollten    Weine    aus    allen Weinbauregionen     Portugals     zur     Verkostung     bereitstehen.     Und     diese Vinothek     steuerten     wir     nun     an.     Die     zur     Verkostung     zur     Verfügung stehenden   Weine   befanden   sich   in   einer   Art   Kühlvitrine,   getrennt   nach   weiß und    rot.    Zunächst    musste    eine    Karte    mit    einem    Geldbetrag    aufgeladen werden.   Diese   Karte   steckte   man   in   den   Schlitz   über   der   Vitrine,   wählte Wein     und     Menge     über     Tastenfelder     aus,     hielt     sein     Glas     an     den entsprechenden   Auslauf   und   hatte   den   gewünschten   Wein   im   Glas.   Das vollführt   man   so   lange,   bis   das   Guthaben   aufgebracht   ist   (oder   man   nicht mehr kann). Die   Suche   nach   Abendessen   gestaltete   sich   diesmal   etwas   schwierig,   da montags    viele    Lokale    Ruhetag    haben.    Schließlich    landeten    wir    in    einem Lokal    gegenüber    von    unserem    Hotel.    Wir    wählten    Kaninchen    Jäger    Art, Schweinefleisch     mit     Muscheln     und     als     Nachtisch     einen     arroz     doce (Milchreis). Am    nächsten    Tag,    16.11.2015 ,     packten    wir    nach    dem    Frühstück    unsere Ausflugstasche,    wir    wollten    nach    Sintra,    Weltkulturerbe    mit    zahlreichen Königspalästen   und   Herrenhäusern.   Dazu   mussten   wir   jedoch   erst   einmal den    Bahnhof    „Rossio“    finden.    Von    außen    war    das    Gebäude    nicht    als Bahnhof    erkennbar.    Es    war    kurz    vor    10:00    Uhr,    als    wir    im    Bahnhof ankamen.   Der   Zug   nach   Sintra   sollte   10:01   Uhr   abfahren.   Also   beeilten   wir uns,   nach   oben   zu   kommen.   Mit   weiteren   Passagieren   kamen   wir   noch rechtzeitig an. Die   Fahrt   bis   Sintra   dauerte   40   Minuten.   Am   Bahnhof   standen   wir   zunächst mit   noch   anderen   etwas   hilflos   herum.   Vor   der   Touristinformation   fiel   uns dann   ein   hop-on-hop-off-Bus   auf,   der   auch   zum   „Cabo   da   Roca“   fuhr.   Für 36,00    EUR    bekamen    wir    die    Sehenswürdigkeiten    von    Sintra    und    den westlichsten     Punkt     von     Europa     geboten,     und     das     bei     herrlichstem Sonnenschein. Zurück   in   Sintra   suchten   wir   ein   Restaurant   und   landeten   im   Keller   unter einer     Kirche.     Hier     gab     es     Buffet     für     8,50     EUR.     Es     war     nicht     das “Gourmetessen”,    aber    wir    wurden    satt.    Auf    dem    Weg    zum    Bahnhof genehmigten   wir   uns   noch   einen   Espresso   und   ein   Pasteis   de   Nata,   heute beides für 1,00 EUR. Der Zug nach Lissabon war um 14:40 Uhr noch recht leer. Im   Hotel   bezahlten   wir   unsere   Rechnung   und   bestellten   schon   mal   ein   Taxi für   den   nächsten   Morgen   5:00   Uhr.   Der   Flughafenbus   verkehrt   erst   ab   7:00 Uhr und da sollten wir bereits im Flugzeug sitzen. Für   unser   Abendessen   hatten   wir   noch   einmal   das   Lokal   gegenüber   dem Hotel   ausgesucht.   Am   Vortag   hatte   hier   ein   Pärchen   „Arroz   de   Marisco“ gegessen,   und   diesen   Reistopf   mit   Meeresfrüchten   wollten   wir   nun   auch. Nach     ca.     einer     Stunde     konnten     wir     den     Topfboden     sehen.     Es     war superlecker,   sehr   reichhaltig   und   mit   Meeresfrüchten   war   nicht   gespart. Das   Lokal   ist   auf   jeden   Fall   eine   Empfehlung   wert.   Diesmal   verzichteten   wir auf   Nachtisch   in   fester   Form   und   fragten   nach   dem   Schnaps,   der   am   Vortag am   Nachbartisch   serviert   wurde   –   eine   Art   Grappa,   wie   sich   herausstellte. Anschließend „rollten“ wir ins Hotel. 17.11.2015    -   4:00   Uhr   war   Schluss   mit   schlafen.   Waschen,   Sachen   packen und   pünktlich   5:00   Uhr   stand   das   bestellte   Taxi   vor   der   Tür.   Mit   einem   Dacia wurden   wir   zum   Flughafen   gebracht.   Nach   einigem   Suchen   fanden   wir   den Check-In-Schalter, gaben unseren Koffer auf und gingen frühstücken. Unser   Flugzeug   war   dann   nur   zur   Hälfte   gefüllt.   Die   Landung   in   Schönefeld gestaltete    sich    etwas    abenteuerlich    –    das    Flugzeug    wurde    vom    Sturm geschüttelt.    Nachdem    wir    unser    Auto    wieder    in    Empfang    genommen hatten,   war   Mittag.   Bei   einem   Fleischer,   der   mittwochs   Schlachtetag   hat, stärkten   wir   uns   noch   mit   Tiegel-,   Blut-   und   Leberwurst   mit   Sauerkraut   und Quetschkartoffeln.   Für   das   Abendessen   nahmen   wir   Hackepeter   und   Wurst mit   –   in   Sachsen   waren   die   Geschäfte   aufgrund   des   Buß-   und   Bettages geschlossen -, die „Schrippen“ gab´s beim Bäcker nebenan. Fazit: Auch    der    November    eignet    sich    hervorragend,    um    Lissabon    zu erkunden. Unser   ausgesuchtes   Hotel   „Grande   Pensao   Residencial   Alcobia“   war ideal, um die wichtigen Punkte der Stadt zu Fuß zu erreichen. Abgesehen   von   Drogenangeboten,   die   Thomas   mehrfach   gemacht wurden, fühlten wir uns sicher. Drei   ganze   Tage   sind   definitiv   zu   wenig   für   diese   schöne   Stadt   und ihre Umgebung  wir waren nicht das letzte Mal da. Lissabon   eignet   sich   hervorragend   zum   Einkaufen,   Bekleidung   und Schuhe sind preiswerter als in Deutschland.