©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2014 Istanbul - Nordzypern
06.09.2014 – Büyükkonuk So   eine   besch…   Nacht   hatten   wir   noch   nie.   Die   Hitze   stand   trotz   Ventilator   im Raum.   Die   Zudecke   war   nur   so   breit,   wie   das   Bett   (1,40   Meter)   und   reichte nur   für   einen.   Die   Matratze   war   dermaßen   weich,   dass   jeder   immer   zur   Mitte hin     rollte.     Wenn     sich     der     eine     bewegte,     wurde     der     andere     mit durchgeschüttelt.    Kurz    nach    acht    beendeten    wir    das    Martyrium.    Dafür fanden    wir    nun    heraus,    wie    man    der    Dusche    genügend    Wasser    entlockt: Wasserhahn    am    Waschbecken    aufdrehen    -    Wasserhahn    an    der    Dusche aufdrehen   -   warten,   bis   sich   der   Druck   eingepegelt   hat   –   Wasserhahn   am Waschbecken   wieder   zudrehen.   Wenn   das   Wasser   zu   heiß   wird,   nochmal   das Wasser    am    Waschbecken    aufdrehen.    So    kamen    wir    beide    unbeschadet davon.Das    Frühstück    wurde    uns        auf    der    Terrasse    vor    dem    Restaurant serviert.   Es   war   reichlich   und   lecker.   Neben   Toast   mit      Kräutern,   Tomaten, Oliven   und   Rührei   gab   es   vier   verschiedene   süße   Aufstriche   und   Joghurt.   An den   löslichen   Kaffee   gewöhnten   wir   uns   so   langsam.   So   gestärkt,   machten wir   uns   auf   die   Suche   nach   einem   Strandabschnitt.   Wir   entschieden   uns   für den   Süden.   Wir   ignorierten   diesmal   die   Straßenkarte   und   folgten   der   neuen Asphaltstraße.   Sie   führte   und   genau   bis   zu   der   Straße,   auf   der   wir   gestern nach   einem   Supermarkt   gesucht   hatten.   Einmal   kurz   nach   rechts   und   gleich wieder   links   und   schon   waren   wir   am   Strand   von   Bafra.   Neben   einer   riesigen Hotelanlage    befand    sich    auch    ein    gut    gepflegter    öffentlicher    Strand    mit Schirmen   und   Liegen.   Für   3   TL   war   auch   noch   freies   Internet   inklusive.   11:00 Uhr   war   am   Strand   –   außer   lauter   Musik   –   nicht   viel   los.   Das   blieb   auch   den Rest   des   Tages   so.   Gülay   klärte   uns   dann   auf,   den   Zyprioten   ist   es   schon   zu kalt,    und    das    bei    32°C.    Wir    sahen    jedenfalls    zu,    nicht    allzu    viel    Sonne abzubekommen   und   verbrachten   den   Tag   mit   Lesen.Gegen   16:30   Uhr   hatten wir   erst   einmal   genug.   Auf   dem   Rückweg   hielten   wir   an   der   Tankstelle   und kauften   wieder   für   das   Abendbrot   ein.   Der   Betreiber   empfahl   uns   ein   Brot mit    Käse    und    Oliven,    dazu    nahmen    wir    noch    Käse    und    Ayran.    An    dem Gemüsestand     vom     Vortag     holten     wir     Tomaten     und     beglichen     unsere Schulden   vom   Vortag.   Zurück   in   unserem   Bungalow,   machten   wir   uns   frisch, bekamen   noch   einen   Tee   servierten,   radebrechten   noch   ein   paar   Worte   mit der Besitzerin und verbrachten den Rest des Abends auf unserer Terrasse.
zurück                Tag                      vor