©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2014 Istanbul - Nordzypern
05.09.2014 - Girne/ Belapais - Büyükkonuk Heute   hieß   es   wieder   Koffer   packen.   Unser   nächstes   Ziel   sollte   „Ay   Phodios“ in   Büyükkonuk   sein.   Kurz   nach   10:00   Uhr   waren   wir   startklar.   Nachdem   es uns   gelungen   war,   aus   den   kleineren   Vororten   von   Girne   herauszufinden, folgten   wir   der   Küstenstraße   Richtung   Karpaz-Halbinsel.   Die   Besiedlung   und auch     der     Verkehr     wurden     immer     weniger.     In     Kaplica     bogen     wir     ins Landesinnere   ab.   Unser   Ziel   war   die   Kreuzritterburg   Kantara.   Dazu   mussten wir   erst   einmal   über   Serpentinen   auf   700   Meter   Höhe.      Für   5   TL   durften   wir die   Ruine   auch   besichtigen.   Von   oben   bot   sich   ein   herrlicher   Blick   sowohl nach    Norden    als    auch    nach    Süden.    Kein    Wunder,    dass    sich    die    alten Kreuzritter     diesen     Standort     ausgesucht     hatten.     Für     die     Weiterfahrt wechselten   wir   nun   die   Küstenseite.   Obwohl   die   Straße   nach   Bogaz   in   der Karte    auch    als    Hauptverkehrsstraße    eingezeichnet    war,    war    sie    mit    der vorherigen   nicht   zu   vergleichen.   Offensichtlich   wurde   die   Straße   in   dieser Richtung   wenig   benutzt.   Erst   kurz   vor   Bogaz   hatten   wir   dann   wieder   eine ordentliche    Asphaltstraße    unter    den    Rädern.    In    Bogaz    selbst    wollten    wir Mittag   essen.   Laut   Reiseführer   soll   Bogaz   für   Fischesser   die   erste   Wahl   in   der Umgebung   von   Famagusta   sein.   Wir   entschieden   uns   für   das   Kiyi   Restaurant. Obwohl   wir   jeder   nur   ein   Hauptgericht   ausgewählt   hatten,   ging   es   nicht   ganz ohne   Vorspeise   ab.   Mousaka   und   Salat   waren   jedoch   so   bemessen,   dass   auch der    Hauptgang    noch    reinpasen    konnte.        Die    Calamari    und    die    gemischte Fischplatte    waren    dann        ebenfalls    sehr    lecker.    Den    Abschluss    bildete    ein türkischer   Kaffee   (ohne   Zucker).Bis   nach   Büyükkonuk   war   es   dann   nicht   mehr weit.    Im    Ort    mussten    wir    zunächst    nach    unserer    Unterkunft    suchen.    Am Ortsausgang   wurden   wir   fündig   und   …   standen   vor   verschlossener   Tür.   Einem Zettel   konnten   wir   entnehmen,   dass   ab   16:00   Uhr   jemand   da   ist.   Die   eine Stunde   wollten   wir   nutzen   und   im   Supermarkt   einkaufen.   Supermärkte   waren zwar   vorhanden,   die   waren   aber   alle   geschlossen.   Zunächst   dachten   wir   noch an    Siesta.    In    einer    Tankstelle    konnten    wir    zumindest    Wasser    mitnehmen.          Also   fuhren   wir   zurück   zur   Unterkunft.   Kurz   vor   16:00   Uhr   wurden   wir   dann tatsächlich    von    Gülay    und    ihrem    Sohn    Berke    begrüßt.    Nach    einem    Tee konnten   wir   unseren   Bungalow   beziehen   –   alles   sehr   einfach,   aber   ordentlich. Gülay   erklärte   uns   noch,   dass   sie   jetzt   einkaufen   fahren   und   uns   auch   etwas mitbringen   würde.   Wir   lehnten   ab,   wir   wollten   ja   im   örtlichen   Supermarkt einkaufen.    Nachdem    wir    unsere    Sachen    ausgepackt    und    verstaut    hatten, machten   wir   uns   noch   einmal   zu   Fuß   auf   den   Weg   zur   Dorfmitte.   Aber   auch diesmal   standen   wir   vor   zugerammelten   Türen.   Auch   das   vom   Reiseführer angepriesene   Restaurant   machte   einen   geschlossenen   Eindruck.   Da   wir   nicht schon   wieder   im   Restaurant   essen   wollten,   setzten   wir   uns   noch   einmal   ins Auto    und    machten    uns    auf    die    Suche    nach    einem    Supermarkt.    Zwischen Bogaz   und   Iskele   wurden   wir   fündig.   Zumindest   gab   es   in   dem   kleinen   Laden Brot,    Käse,    Ayran,    Bier    und    Tomaten.    An    einem    Gemüsestand    auf    dem Rückweg    wollten    wir    dann    noch    ein    paar    Tomaten    vom    Bauern    kaufen, mussten   jedoch   feststellen,   dass   wir   nur   noch   100-TL-Scheine   hatten   und auch   das   Hartgeld   für   die   5   Tomaten   nicht   ausreichte.   Wir   wollten   schon wieder   gehen,   als   uns   die   Tomaten   geschenkt   wurden.   Zurück   im   Bungalow, war   erst   einmal   duschen   angesagt.   Das   war   ein   Erlebnis   für   sich.   Bei   Kerstin kam    nur    so    wenig    Wasser    aus    der    Dusche,    dass    sie    sich    kaum    traute, Duschbad       aufzutragen.       Haarewaschen       würde       wohl       mit       diesen „Wassermassen“   zum   Problem   werden.   Bei   Thomas   fanden   wir   dann   heraus, dass   man   den   Wasserhahn   am   Waschbecken   mit   aufdrehen   musste,   dann kam    auch    in    der    Dusche    mehr    Wasser.    Wie    sich    das    jedoch    mit    einem ökologischen   Betrieb   vereinbaren   lassen   sollte,   war   nicht   ganz   verständlich. Nachteil   von   der   ganzen   Wasseraufdreherei   war   –   das   Wasser   war   so   heiß, dass   sich   Thomas   hätte   abbrühen   können.   Und   das   machen   wir   jetzt   drei Tage   lang   –   nicht   lustig.   Unser   spartanisches   Abendbrot   nahmen   wir   auf   der Terrasse   ein.   Irgendwann,   als   es   schon   dunkel   war,   kam   auch   die   Besitzerin vom    Einkaufen    zurück.    Wir    bestellten    unser    Frühstück    für    9:00    Uhr    –    als einzige   Gäste   durften   wir   uns   das   aussuchen.   Vorteil   von   dieser   Einsamkeit war, es gab wenigstens Internet – wer hätte das gedacht.
zurück                Tag                      vor