©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2014 Istanbul - Nordzypern
02.09.2014 - Istanbul - Ercan - Girne/ Belapais Nach   dem   Frühstück   ging   es   wieder   ans   Sachenpacken.   Während   Kerstin   die Vorarbeiten   leistete,   schaffte   Thomas   unsere   Urlaubsgrüße   zur   Post,   damit sie   nicht   noch   mit   nach   Zypern   reisen   mussten.Gegen   10:00   Uhr   checkten   wir aus   und   machten   es   uns   in   der   Lobby   gemütlich.   Unser   Flughafentransfer   war für   10:45   Uhr   avisiert.   So   lange   mussten   wir   gar   nicht   warten,   bereits   10:30 Uhr   stand   das   Fahrzeug   da.   So   nobel   waren   wir   bislang   noch   nie   kutschiert worden     –     man     konnte     sich     gegenüber     sitzen,     sämtliche     verfügbaren Smartphoneladekabel-           Anschlüsse           standen           zur           Verfügung, Erfrischungstücher   und   Süßigkeiten   lagen   bereit.   Der   Fahrer   nahm   diesmal eine   andere   Strecke,   sodass   wir   noch   einiges   von   Istanbuls   grüner   Seite   sehen konnten.   Am   Flughafen   rätselten   wir   erst   einmal,   ob   der   Flug   nach   Zypern   ein Inland-   oder   ein   Internationaler   Flug   ist.   Ein   Blick   in   unsere   Reiseunterlagen klärte   uns   auf   –   wir   mussten   zum   internationalen   Terminal.   Mit   Hilfe   eines Beschäftigten   gelang   uns   der   Online-check-in.   Dabei   stellten   wir   fest,   dass   nur noch   wenige   Plätze   frei   waren   und   natürlich   keine   mehr   am   Fenster.   Nun   gut, uns   blieb   ja   noch   der   Rückflug,   um   Fotos   zu   machen.      Wir   nahmen   zwei   am Gang     liegende     Plätze     und     mussten     nun     nur     noch     unser     Gepäck       aufgeben.Bevor   wir   uns   auf   die   Suche   nach   unserem   Gate   machten,   kauften wir    erst    noch    einen    Sesamkringel,    den    man    laut    Reiseführer    in    Istanbul unbedingt   gegessen   haben   sollte.   Und   dann   reihten   wir   uns   in   die   Schlange vor    der    Passkontrolle    ein.    Eilig    darf    man    es    hier    nicht    haben.    Zunächst anstehen   an   der   Passkontrolle   und   anschließend   sofort   Personenkontrolle und   dann   noch   Gate   suchen   –   da   kommen   schnell      45   Minuten   zusammen. Auch   diesmal,   wie   beim   Flug   Berlin   –   Istanbul,   starteten   wir   mit   reichlicher Verspätung.   Der   Flug   selbst   war   fast   noch   komfortabler   als   der   von   Berlin nach   Istanbul   und   dauerte   1   Stunde   und   10   Minuten.   In   der   Zeit   gab   es   ein belegtes   Brötchen   mit   Auberginensalat   und   Dessert,   dazu   Getränke.   Ercan empfing   uns   mit   strahlendem   Sonnenschein   und   31   °C.   Die   Mietwagenstation war    am    Flughafenausgang    nicht    zu    übersehen.    Die    Formalitäten    waren schnell   erledigt,   die   Übergabe   ebenfalls.   Das   hieß:   der   Vermieter   startete   das Fahrzeug,   ließ   uns   die   Schrammen   am   Auto   suchen   und   war   weg.   Erst   beim Losfahren   merkte   Thomas,   dass   der   Tank   fast   bis   auf   den   letzten   Tropfen leergefahren   war   –   also   Aufregung   pur.   Neben   dem   Linksverkehr   mussten   wir als   Erstes   Ausschau   nach   einer   Tankstelle   halten.   Die   war   aber   –   Gott   sei   Dank –   wirklich   „gleich   um   die   Ecke“   ca.   10km   entfernt.   Später   stellten   wir   fest,   dass auf   unserer   Straßenkarte   die   Tankstellen   eingezeichnet   sind.   Etwas   beruhigter nahmen   wir   die   40   Kilometer   bis   zum   Ziel   in   Angriff.   Bei   Google   hatten   wir   uns vorher   die   Strecke   bis   nach   Bellapais   ausgedruckt,   nun   mussten   wir   nur   noch die   passenden   Ausfahrten   aus   den   Kreisverkehren   finden.   Das   gelang,   trotz ungewohnter   Fahrerseite,   sehr   gut.      Kurz   nach   17:00   Uhr   parkten   wir   am Ambelia   Village   Hotel   ein.   Iris   –   eine   der   guten   Geister   –   nahm   uns   sofort   in Empfang    und    zeigte    uns    unser    Studio.Jetzt    hatten    wir    uns    einen    Drink verdient.   Thomas   ließ   sich   ein   Efes   schmecken   und   Kerstin   genehmigte   sich einen   Brandy   Sour   –   das   angesagte   Getränk   auf   Nordzypern.   Beim   Plaudern mit   Iris   entschieden   wir   uns,   das   Abendessen   im   Hotel   einzunehmen   und bestellten   schon   mal   eine   Vorspeisenauswahl   (Meze)   und   eine   Flasche   Wein. Bis    zum    Abendessen    (ab    19:30    Uhr)    war    noch    Zeit,    sodass    wir    uns    noch hübsch   machen   konnten.Mit   Blick   auf   die   beleuchtete   Abtei   von   Bellapais   und das    Meer    ließen    wir    es    uns    schmecken.    Die    Vorspeisen    boten    einen Querschnitt   durch   die   zypriotische   Küche,   waren   einfach   nur   lecker   und   nicht zu   schaffen.   Wein   servierte   uns   Iris   von   der   griechischen   Seite   der   Insel   –   im zypriotischen   Teil   gibt   es   nur   ein   Weingut,   dessen   Wein   wohl   noch   nicht   ganz ausgereift   ist.   Wir   waren   zufrieden   und   fanden   den   Weißwein   vom   Nachbarn gut.Als   es   kühler   (23°C)   und   Thomas   von   Sandfliegen   gepeinigt   wurde,   zogen wir uns zur Nachtruhe zurück
zurück                Tag                      vor