©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2014 Costa Rica
26. April 2014 – Trogon Lodge Am   Morgen   waren   wir   schon   wieder   zeitig   wach.   Über   der   Tür   schaute   eine Gottesanbeterin   zu   uns   herein.   Sie   hatte   vermutlich   das   Licht   genutzt,   um sich Insekten zu fangen. Beim   Frühstück   ließen   wir   uns   Zeit.   Carlos   nutzte   die   Gelegenheit   und   wollte noch    einiges    von    uns    wissen.    Dann    wurde    es    aber    Zeit,    die    Sachen    zu packen. In   den   letzten   Tagen   hatten   unsere   Sachen   so   viel   Feuchtigkeit   aufgesogen, dass   man   meinte,   sie   wären   frisch   gewaschen.   Insoweit   waren   wir   froh,   in trockenere   Gefilde   wechseln   zu   können.   Kurz   vor   9:00   Uhr   ließen   wir   Carlos allein. Das Thermometer zeigte ca. 30°C an. Unser   GPS-Gerät   meinte,   dass   wir   bis   zum   nächsten   Ziel   ca.   vier   Stunden brauchen   würden.   Zunächst   fuhren   wir   wieder   auf   der   Küstenstraße   zurück bis   Domenica.   Unterwegs   tankten   wir   noch   einmal   voll,   da   die   Fahrt   nach Sierpe   und   zurück   einiges   an   Sprit   gefressen   hatte.   In   Domenica   wechselten wir    ins    Landesinnere    nach    San    Isidro.    Dazu    mussten    wir    einen    ersten Bergkamm   überqueren.   Der   Blick   ins   Tal   war   schon   sehr   imposant.   Von   San Isidro   aus   ging   es   dann   nur   noch   bergauf   auf   der   Interamericana   Nr.   2. Anfangs    schien    noch    die    Sonne    und    wir    konnten    rechts    und    links    weit sehen.   Deshalb   hatten   wir   schon   Hoffnung,   vom   höchsten   Punkt,   dem   Cerro de   la   Muerte,   beide   Meere   sehen   zu   können.   Diese   Hoffnung   zerschlug   sich aber,   sobald   um   uns   herum   die   Wolken   waberten.   Jetzt   waren   wir   froh, wenn   wir   noch   10   Meter   weit   sehen   konnten.   Lichte   Momente   wechselten immer wieder mit dickem Nebel. Gegen   13:00   Uhr   waren   wir   kurz   vor   dem   Ziel.   Von   der   Interamericana   Nr.   2 sollten   wir   wieder   Richtung   Pazifik   fahren.   Genau   auf   der   Ecke   gab   es   eine Soda,    in    der    wir    erst    noch    Mittag    essen    wollten.    Als    wir    aus    dem    Auto ausstiegen,   mussten   so   um   die   15°C   herrschen.   Jedenfalls   griffen   wir   erst einmal    zu    langer    Hose    und    kurzärmligem    T-Shirt.    Dann    ließen    wir    uns Casado mit Huhn bzw. Fischfilet schmecken. Die   letzten   7   Kilometer   bis   zur   Trogon-Lodge   ging   es   dann   nur   noch   abwärts. Auch   hier   stimmten   die   GPS-Daten   nicht,   das   Navi   wähnte   uns   schon   auf halber Strecke am Ziel. In   der   Lodge   selbst   wurden   wir   diesmal   auf   Englisch   in   Empfang   genommen. Neben    dem    Zimmerschlüssel    bekamen    wir    Tipps    zum    Essen    und    zu Freizeitaktivitäten.   Für   die   morgendliche   Vogelbeobachtungstour   meldeten wir    uns    gleich    an.    Außerdem    gab    es    noch    einen    Rundweg,    und    die Möglichkeit zum Canopy wurde angeboten. Zunächst   hieß   es   erst   einmal   Koffer   zum   Bungalow   schleppen.   Im   Zimmer breiteten    wir    dann    unsere    Sachen    aus,    damit    sie    ein    wenig    abtrocknen konnten.   Für   heute   beließen   wir   es   bei   einer   Erkundungstour   durch   die Anlage,   um   uns   dann   ein   Plätzchen   in   der   Bar   zu   suchen   und   bei   einem Cappuccino und einem Mojito Bericht und Nachrichten zu schreiben. Gegen   17:00   Uhr   zogen   wir   uns   in   unseren   Bungalow   zurück,   um   uns   für   das Abendbrot   fein   zu   machen.   Die   Trogon   Lodge   war   die   zweite   Unterkunft,   in der   es   mal   einen   Fön   gab.   Nach   einigen   Bemühungen   gelang   es   auch,   ihn   in Gang   zu   bringen.   Kurz   nach   Einbruch   der   Dunkelheit   klopfte   es   an   unserer Tür   und   ein   Mann   mit   einem   Feuerzeug   erschien.   Er   brachte   den   Gasofen dazu,   Wärme   zu   spenden.   Und   in   unserer   Hütte   wurde   es   umgehend   warm. Wir    nutzten    die    Gelegenheit,    um    unsere    Sachen    nochmal    auszubreiten, damit sie noch trockener wurden. Ab   19:00   Uhr   gab   es   Abendesen   in   Buffetform.   Als   wir   in   unser   Zimmer zurückkehrten,     lagen     Wärmflaschen     in     den     Betten.     So     eingekuschelt, schliefen wir schnell ein.
zurück                Tag                      vor