©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2014 Costa Rica
24. April 2014 – Suital Lodge Nach   einer   weiteren   nicht   ganz   so   guten   Nacht   standen   wir   5:00   Uhr   auf. Carlos   hatte   uns   angeraten,   5:45   Uhr   zu   starten.   Zunächst   sollten   wir   ca.   12 Kilometer   der   Straße   nach   Puerto   Jimenez   folgen   und   dann   an   der   Soda Ericka   rechts   nach   Sierpe   abbiegen.   Ab   der   Soda   mussten   wir   uns   für   ca.   20 Kilometer   an   der   Stromleitung   „entlang   hangeln“.   Carlos   hatte   nur   gesagt, dass   es   ins   Tal   und   wieder   nach   oben   gehen   sollte.   Was   er   nicht   gesagt   hatte, dass   sich   Berg   und   Tal   mehrfach   abwechselten   und   der   Weg   (was   anderes war   es   nicht)   aus   Schlaglöchern   und   Auswaschungen   bestand.   Da   die   Sonne gerade   aufgegangen   war,   und   sich   von   jedem   Hügel   ein   anderer   imposanter Ausblick   erbot,   mussten   wir   mehrfach   Fotostopps   einlegen.   Kurz   nach   7:00 Uhr   erreichten   wir   dann   den   Fluss,   über   den   es   jedoch   keine   Brücke   gibt. Hier   sollten   wir   die   Autos   stehen   lassen   und   auf   eine   Fähre   warten.   Die   kam dann   auch   in   Form   eines   alten   Mannes   mit   Einbaum.   Wie   sich   am   Abend herausstellte,    war    das    nicht    der    richtige    Fährmann.    Uns    hätte    eigentlich jemand    von    dem    Hotel,    über    das    die    Ausflüge    laufen,    abholen    sollen. Jedenfalls   erreichten   wir   so   das   andere   Ufer   und   bezahlten   für   5   Personen 2.000     Colones.     Den     Weg     zum     Hotel     erfragte     Thomas     bei     einem Einheimischen. Im   Hotel   angekommen,   wurden   wir   von   dem   Guide   gleich   an   den   verwiesen, der   die   Kohle   kassieren   wollte.   Wir   erklärten   ihm,   dass   wir   von   Carlos   kämen. Pro   Person   wollte   er   95   USD   haben.   Als   er   mitbekam,   dass   wir   und   unsere drei     Begleiter     mit     Kreditkarte     bezahlen     wollten,     änderte     sich     sein Gesichtsausdruck   von   freundlich   in   grimmig.   Da   musste   er   jedoch   durch,   so viel Bargeld hatten wir nicht bei uns. Zwischenzeitlich   war   es   7:30   Uhr   und   wir   hatten   noch   nicht   gefrühstückt.   Das wollten   wir   noch   vor   der   Abfahrt   machen.   Ehe   jedoch   die   Bedienung   die Bestellung     aufgenommen     und     ehe     dann     das     Gewünschte     serviert wurde(wovon   auch   noch   einiges   fehlte),   war   es   kurz   vor   8:00   Uhr.   8:00   Uhr sollte    der    Ausflug    beginnen.    Uns    ging    es    jedoch    nicht    allein    so.    Starten konnten wir dann 8:15 Uhr. Zunächst   fuhren   wir   auf   dem   Fluss   „Sierpe“   Richtung   Pazifik   und   machten dabei   einen   Abstecher   in   die   Mangroven.   Auf   offener   See   ging   es   dann   mit Vollgas   vorbei   an   der   Drake-Bucht   (benannt   nach   Kapitän   Drake)   bis   in   die Nähe   von   Sirena.   Delfine   bekamen   wir   leider   nicht   zu   sehen,   dafür   aber schwarzen Tunfisch. Nach reichlich zwei Stunden durften wir an Land gehen. Bis   zum   Lunch   erkundeten   wir   das   Gebiet   bis   Sirena   und   dem   Rio   Sirena. Auch   wenn   unser   Guide   nur   englisch   und   spanisch   sprach,   bekamen   wir doch   so   einiges   an   Wissenswertem   mit.   Auf   unserem   Weg   sahen   wir   gleich alle   vier   in   Costa   Rica   lebende   Affenarten,   nämlich   Brüllaffen,   Klammeraffen, Kapuzineraffen     und     Totenkopfäffchen.     Dafür     mussten     wir     so     einige Hindernisse   überwinden.   Beim   Versuch,   einer   Wurzel   auszuweichen,   fand sich   Kerstin   auf   dem   Bauch   auf   dem   Strand   liegend   wieder.   Außer   ein   paar Abschürfungen, die auch gleich behandelt wurden, war aber nichts passiert. Neben    zahlreichen    Vögeln    und    Insekten    zeigten    sich    uns    auch    Pekari (Wildschweine)   und   ein   Tamandua   (Ameisenbärart).   Als   der   Ameisenbär   von unserer Fotografiererei genug hatte, flüchtete er auf einen Baum. Nach   dem   Lunch,   den   es   am   Landungsplatz   gab,   erkundeten   wir   die   andere Seite    bis    zum    Rio    Claro.    Hier    zeigte    uns    unser    Guide    dann    noch    ein schlafendes    Tapir.    Zwischenzeitlich    war    es    15:00    Uhr    und    Zeit    für    den Rückweg. Aufgrund   der   Ebbe   konnte   unser   Boot   nicht   so   weit   an   Land   fahren.   Wir mussten   ihm,   Schuhe   in   der   Hand   und   mit   der   anderen   Hand   die   Hosen hochhaltend,    entgegen    laufen.    Der    Einstieg    klappte    dann    ohne    größere Probleme.   Die   Rückfahrt   schafften   wir   in   knapp   zwei   Stunden.   Unsere   drei Mitreisenden   hatten   mit   dem   Guide   vereinbart,   dass   wir   gleich   am   anderen Ufer     ausgesetzt     wurden,     um     uns     die     Fährüberfahrt     zu     sparen.     Das Anlandemanöver   war   dann   schon   etwas   abenteuerlich,   aber   wir   gelangten trockenen Fußes an Land. Mittlerweile   war   es   17:00   Uhr   und   der   Sonnenuntergang   nicht   mehr   weit. Von   den   verschiedenen   Aussichtspunkten   bekamen   wir   noch   das   eine   oder andere   Stück   Abendrot   zu   sehen.   Dann   umfing   uns   absolute   Dunkelheit   und wir   mussten   den   Rückweg   mehr   erahnen   als   erkennen.   Entgegenkommende Motoräder   ohne   Licht,   ein   unbeleuchteter   LKW   auf   dem   Weg   und   auch   noch Fußgänger   erforderten   ein   Höchstmaß   an   Konzentration.   Kurz   nach   18:30 Uhr   erreichten   wir   unsere   Lodge.   Carlos   verschob   heute   das   Abendessen   um 30 Minuten, damit wir uns alle noch frisch machen konnten. Bis   nach   21:00   Uhr   saßen   wir   dann   mit   Sabrina,   Willi   und   Markus   zusammen und   werteten   die   Erlebnisse   des   Tages   aus.   Carlos   bot   uns   an,   uns   noch   die bei seinem Haus lebenden wilden Tiere zu zeigen, was wir auch annahmen. Ausgerüstet   mit   festen   Schuhen   (wegen   der   Schlangen)   und   Taschenlampen (wegen   der   Dunkelheit)   folgten   wir   ihm.   Außer   ein   paar   nicht   gerade   kleinen Taranteln   (eine   war   handtellergroß)   gab   es   jedoch   nichts   zu   sehen,   sodass wir    uns    wieder    zu    unserem    Bungalow    tasteten.    Heute    ließen    wir    die Außenbeleuchtung an, um in der Nacht ein wenig Orientierung zu haben.
zurück                Tag                      vor