©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2014 Costa Rica
23. April 2014 – Suital Lodge Ausgerechnet   heute,   wo   die   längste   Strecke   vor   uns   lag,   hatten   wir   nicht   gut geschlafen.   Zum   einen   war   es   viel   zu   warm   und   zum   anderen   schaukelte   und knarrte das Bett bei jeder Bewegung. Für    7:00    Uhr    hatten    wir    Frühstück    bestellt.    Bis    dahin    war    schon    alles eingepackt,   so   dass   wir   bereits   8:00   Uhr   unterwegs   waren.   Die   Erfahrung   mit der    Polizei    noch    in    Erinnerung,    hielt    sich    Thomas    an    die    vorgegebene Geschwindigkeit.   Und   prompt   erschien   die   nächste   Polizeikontrolle,   die   uns diesmal    mit    erhobenen    Daumen    durchwinkte.    Na,    das    hatte    schon    mal geklappt. Wir    folgten    der    Interamericana    Nr.    1    bis    kurz    vor    Puntarenas.    Von    da wechselten   wir   über   die   Nr.   27   auf   die   34.   Ab   hier   ging   es   am   Pazifik   entlang. An   einem   Obststand   erwarben   wir   noch   drei   Mango   für   1.000   Colones   (1,30 EUR), die wir als Wegzehrung einplanten. Heute   Morgen   hatten   wir   Kassensturz   gemacht.   Da   in   den   Lodges   oftmals keine   Kreditkarte   genommen   wurde,   brauchten   wir   für   die   nächsten   Tage noch    Geld.    Der    erste    Automat    verweigerte    wiedermal    seine    Dienste.    Als nächstes   versuchten   wir   es   an   einem   Automaten   mit   angeschlossener   Bank. Der   Automat   spuckte   unsere   Kreditkarte   gleich   wieder   aus,   so   dass   wir   unser Glück   in   der   Bank   versuchen   wollten.   Wenn   man   meint,   man   marschiert   da einfach   mal   so   rein,   um   an   einem   Schalter   sein   Anliegen   vorzutragen,   hat man    weit    gefehlt.    Zunächst    mussten    wir    durch    eine    Sicherheitskontrolle. Thomas    musste    alle    Hosentaschen    leeren    und    Kerstin    musste    den    Inhalt ihrer   Tasche   vorzeigen.   Am   Infoschalter   sagte   man   uns,   dass   wir   erst   einmal eine   Nummer   ziehen   und   warten   müssten,   bis   die   angezeigt   wurde.   Das   ging jedoch   schneller   als   gedacht.   Vermutlich   holte   hier   niemand   eine   Summe   von 300.000    Colones    mit    einmal    ab,    denn    Thomas    wurde    extra    nach    hinten geführt,   um   die   PIN   einzugeben.   Dann   mussten   noch   gefühlte   tausend   Zettel ausgefüllt   werden,   ehe   wir   das   Geld   bekamen.   Nun   konnten   wir   unsere   Fahrt beruhigt fortsetzen. So   langsam   wurde   die   Natur   immer   grüner   und   damit   freundlicher.   Ab   Parrita führte    unser    Weg    durch    Ölpalmenplantagen.    Die    mit    der    Verarbeitung verbundene   Umweltverschmutzung   war   weit   hin   zu   sehen.   Leider   gibt   es   für das Palmöl noch keinen Ersatz. Kurz   hinter   Quepos   entdeckten   wir   einen   Hinweis   auf   eine   Pizzeria   mit   WIFI free.   Das   war   die   Gelegenheit,   wieder   mit   der   Außenwelt   in   Kontakt   zu   treten. Nachdem   alles   abgearbeitet   und   der   Tolino   (e-Book-Reader)   mit   Lesestoff befüllt war, setzten wir unseren Weg fort. Laut   Beschreibung   mussten   wir   von   Palmar   Norte   an   bis   Chacarita   auf   der Interamericana   Nr.   2   fahren.   Hier   war   schon   wesentlich   weniger   Verkehr. Lustig     waren     vor     allem     die     Krabben,     die     die     Straße     als     Rennstrecke auserkoren   hatten.   Sie   waren   schon   von   weitem   an   ihren   roten   Beinen   zu erkennen.   Hier   ereilte   uns   nun   auch   ein   Regenschauer.   Die   Luft   wurde   davon aber nicht kühler. Nach   dem   Tanken   in   Chacarita   fuhren   wir   Richtung   Halbinsel   Osa.   Bereits   in der   Beschreibung   war   vermerkt,   dass   unsere   GPS-Koordinaten   ungenau   sein sollten.   Und   das   waren   sie   auch.   Da,   wo   das   Gerät   das   Ziel   anzeigte,   führte ein   schmaler   Weg   nach   unten.   Mutig,   wie   wir   waren,   folgten   wir   diesem   Weg. Unterwegs   trafen   wir   einen   Reiter,   der   bestätigte,   dass   es   hier   zur   Suital- Lodge   gehen   sollte.   Wie   sich   herausstellte,   wollte   er   lediglich   eine   Zigarette haben.   Als   sich   eine   Wendemöglichkeit   ergab,   drehte   Thomas   um,   kam   aber nicht   weit,   denn   ein   LKW   kam   uns   entgegen.   Also   mussten   wir   rückwärts zurück   bis   zu   der   Wendemöglichkeit.   Thomas   fragte   den   LKW-   Fahrer   nach dem   Weg,   was   dieser   auch   in   einem   schwungvollen   Spanisch   erklärte.   Wir mussten   auf   der   Straße   noch   ca.   5   Kilometer   weiter   fahren,   dann   waren   wir am Ziel. Es   war   kurz   vor   16:00   Uhr,   als   wir   das   Schild   zur   Suital   –   Lodge   sahen.   Carlos fanden   wir   in   der   Küche   bei   den   Vorbereitungen   zum   Abendessen.   Da   in   der Umgebung   keine   Restaurants   oder   Sodas   sein   sollten,   bestellten   auch   wir Abendessen   bei   ihm.   Danach   bekamen   wir   unseren   Bungalow   zugewiesen. Bevor    wir    überhaupt    das    Gepäck    auspackten,    ließen    wir    uns    erst    einmal einen   Kaffee   schmecken.   Dabei   bekamen   wir   mit,   dass   noch   drei   weitere deutsche   Urlauber,   die   auch   gerade   erst   angereist   waren,   am   nächsten   Tag einen   Ausflug   in   den   Corcovado-Nationalpark   machen   wollten.   Wir   wurden gleich   mit   einbezogen   und   nach   kurzer   Überlegung   sagten   wir   zu.   Carlos machte   schon   mal   telefonische   alles   klar.   Die   genaue   Beschreibung   sollte   es nach dem Abendessen geben. Carlos   Essen   war   genießbar,   vor   allem   aber   fettig.   Im   Internet   las   sich   das   so, als   gäbe   es   weit   und   breit   nichts   Besseres.   Nun   ja,   die   nächsten   Tage   musste es gehen. Nach   dem   Essen   bekamen   wir   die   nötigen   Informationen   für   den   nächsten Tag. Danach ging es ins Bett.
zurück                Tag                      vor