©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2014 Costa Rica
17. April 2014 – Finca Cañas Castilla Die   Nacht   war   recht   unruhig,   da   wir   vor   Hitze   immer   wieder   wach   wurden. Nach   dem   Frühstück   –   auch   wieder   mit   selbst   gebackenem   Brot   und   Rührei   zogen   wir   die   Wanderschuhe   an,   trugen   dick   Sonnenschutz   auf   und   begaben uns    auf    die    Rundwanderung.    Die    Finca    bot    insgesamt    drei    verschiedene Wege,   die   man   miteinander   kombinieren   konnte.   Wir   entschieden   uns   für den   weißen   und   den   roten   und   waren   insgesamt   2,5   Stunden   unterwegs. Solange   wir   uns   noch   in   Flussnähe   aufhielten,   war   die   Natur   noch   sehr   grün. Je   weiter   wir   uns   jedoch   entfernten,   umso   trockener   wurde   es.   Einige   Bäume standen   dennoch   in   voller   Blüte.   Wir   wanderten   durch   eine   Teakholzplantage und    durchquerten    Rinderweiden.    Von    zwei    Aussichtspunkten    hatten    wir einen   herrlichen   Blick   in   die   nähere   und   weitere   Umgebung.   Hier   pfiff   uns auch   wieder   der   Wind   um   die   Ohren,   so   dass   wir   unsere   Kopfbedeckungen ordentlich   festhalten   mussten.   Als   wir   eine   Orangenplantage   durchquerten, probierte   Thomas   eine   Orange   vom   Baum.   Sie   war   sehr   süß.   Er   hatte   jedoch nicht    bedacht,    dass    wir    nichts    zum    Hände    waschen    hatte.    Bis    zur    Finca musste   er   nun   mit   klebrigen   Fingern   laufen.   Gegen   Mittag   waren   wir   von unserer   Tour   zurück   und   sahen   ein   bisschen   aus   wie   zwei   Ferkel.   Dass,   was Thomas   als   Bräune   vermutete,   entpuppte   sich   bei   näherer   Betrachtung   als Dreck. Wir und alles, was wir an hatten, brauchte dringend eine Dusche. Heute    wollten    wir    in    La    Cruz    einkaufen    und    zu    Mittag    essen.    Einen Supermarkt   fanden   wir   sofort,   eine   Soda   jedoch   nicht.   Alles   sah   irgendwie geschlossen   aus.   Da   der   Pazifik   nicht   sehr   weit   sein   konnte,   wollten   wir   dort unser     Glück     versuchen.     Die     Asphaltstraße     wechselte     schon     bald     in Schotterpiste   und   außer   Umgebung   war   keine   Bebauung   zu   sehen.   Kurz   nach einem    Polizeiposten,    der    vermutlich    nach    illegalen    Einwanderern    suchte, führte    ein    Weg    zum    Strand.    Hier    hatten    sich    die    Einheimischen    schon häuslich   niedergelassen.   Da   wir   auch   hier   keine   Soda   fanden,   machten   wir kehrt.   In   La   Cruz   hatten   wir   eine   Hähnchenbraterei   gesehen,   die   wir   nun ansteuerten.   Für   die   zwei   halben   Hähnchen   mit   Beilagen   und   Möhrensaft bezahlten   wir   noch   nicht   einmal   6   EUR.   Satt   und   zufrieden   machten   wir   uns auf    den    Rückweg    zur    Finca.    Mit    der    Idylle    war    es    hier    jedoch    vorbei,    im angrenzenden Fluss badeten die Einheimischen mit Kind und Kegel und Auto. Den   Nachmittag   verbrachten   wir   wieder   auf   der   Terrasse.   Tiere   waren   heute kaum   zu   sehen,   der   Krach   schreckte   sie   vermutlich   ab.   Gegen   19:00   Uhr fanden   wir   uns   –   wie   gestern   –   zum   Abendessen   ein.   Guido   hatte   den   Grill angeworfen,   es   wurden   Hühnerbeine   gegrillt   und   mit   verschiedenen   Salaten serviert.   Gewürzt   wurde   mit   Blättern   des   Moringabaumes,   auf   dessen   Anbau sich   die   Finca   spezialisiert   hatte.   Wie   wir   einem   Buch   entnehmen   konnten, soll    wohl    alles    an    dem    Baum    sowas    von    gesund    sein,    dass    uns    in    den nächsten Wochen eigentlich nichts mehr hätte passieren dürfen. Kurz   nach   halb   acht   war   von   unserem   Essen   nichts   mehr   zu   sehen   –   der Strom   ging   –   nach   einem   kurzen   Aufflackern   –   endgültig   weg.   Bis   gegen   halb neun   saßen   wir   noch   bei   Notbeleuchtung,   dann   suchten   wir   uns   den   Weg zurück   zu   unserem   Bungalow.   Schlafen   war   jedoch   nicht   so   richtig   möglich, zum    einen    wegen    der    Hitze    und    zum    anderen    wegen    der    unheimlichen Geräusche.   Unser   Bungalow   war   der   letzte   in   der   Reihe,   nach   uns   kam   nur noch    weites    Land.    Irgendwann    lief    eine    Kuh    an    unserer    Terrasse    vorbei. Kerstin   war   damit   beschäftigt,   in   ihren   Bauch   zu   hören,   der   mit   irgendwas nicht    einverstanden    war    (trotz    oder    wegen    der    Moringablätter)    und    sich Gedanken   zu   machen,   wo   sich   denn   die   im   Bad   wohnende   Spinne   gerade rumtrieb. Und so verging die Zeit nur sehr langsam.
zurück                Tag                      vor