©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2014 Costa Rica
15. April 2014 – Sueño Celeste Lodge Highlight     heute     –     Thomas     50.     Geburtstag     –     er     fühlte     jedoch     keinen Unterschied zum Vortag. Bereits    vor    dem    Frühstück    hatten    wir    die    Koffer    gepackt.    Zum    Abschied erklärte   uns   Gerhard   (der   Besitzer   der   Lodge)   noch,   wie   wir   am   besten   zu unserer   nächsten   Unterkunft   in   Bijagua   kämen,   da   uns   das   Navi   sicher   über Hauptverkehrsstraßen    lotsen    würde.    Unser    Navi    muss    das    jedoch    gehört haben,    denn    es    führte    uns    genau    die    angesagte    Strecke    entlang    –    über Schotterpisten, gewagte Brücken und durch tolle Landschaft. Zunächst   machten   wir   aber   Zwischenstation   in   der   deutschen   Bäckerei   und genossen   ein   zweites   Frühstück.   Heute   klappte   es   auch   mit   dem   Internet   bis   zwei   Busse   Touristen   die   Bäckerei   stürmten.   In   der   Post   gaben   wir   noch unsere   fertig   geschriebenen   Karten   auf,   tankten   und   machten   uns   auf   den Weg.     Bereits     nach     1,5     Stunden     erreichten     wir     unser     Ziel,     wobei     die Koordinaten    diesmal    nicht    korrekt    waren,    und    wurden    bereits    erwartet. Nachdem   wir   unsere   Unterkunft   gesehen   hatten,   ärgerten   wir   uns,   hier   nicht zwei   Nächte   gebucht   und   dafür   auf   eine   am   Arenal   verzichtet   zu   haben. Touristen verirrten sich in diese Gegend vermutlich selten. Wir    waren    absichtlich    so    zeitig    angekommen,    da    wir    eine    Wanderung    im Nationalpark   „Vulkan   Tenorio“   machen   wollten.   Die   Besitzerin   erklärte   uns, dass    wir    dazu    3    –    4    Stunden    einschließlich    30    Minuten    An-    und    Abreise einplanen   müssten.   Außerdem   empfahl   sie,   unbedingt   feste   Wanderschuhe anzuziehen.    Das    taten    wir    dann    auch.    Bevor    wir    uns    in    das    Abendteuer stürzten,   ließen   wir   uns   in   einer   Soda   das   Mittagessen   schmecken.   Für   zwei Essen und zwei Saft wollten sie gerade mal 10 EUR haben. Der    Anfahrtsweg    zum    Nationalparkt    war    dann    bislang    die    schlimmste Schotterpiste,   die   wir   fahren   mussten.   Kein   Wunder,   dass   für   11   km   eine Fahrzeit   von   einer   halben   Stunde   angegeben   wurde.   Am   Eingang   bezahlten wir   unsere   20   Dollar   Eintritt   und   ließen   uns   noch   einmal   den   Weg   erklären, obwohl   man   den   eigentlich   nicht   verfehlen   kann,   da   die   jeweils   drei   Kilometer nur hin und zurück zu laufen waren. Anfangs   liefen   wir   noch   über   einen   betonierten   Weg   und   fragten   uns   schon, warum   die   festen   Schuhe   sein   sollten.   Das   klärte   sich   aber   ganz   schnell   auf, denn   die   Hälfte   der   Strecke   ging   es   dann   durch   Schlamm.   Der   Empfehlung unserer    Herbergsbesitzerin    folgend,    ignorierten    wir    zunächst    den    Abstieg zum   Wasserfall   und   folgten   dem   Wanderweg   noch   ca.   einen   Kilometer,   wobei es   teilweise   sehr   steil   auf   und   ab   ging   und   die   Füße   Halt   auf   dem   glitschigen Untergrund    finden    mussten.    Von    einem    Aussichtspunkt    aus    bot    sich    ein herrlicher   Blick   auf   den   Tenorio,   der   –   wie   vermutlich   alle   Vulkane   in   Costa Rica   –   sein   Haupt   mit   einer   Wolkenmütze   bedeckte.   Weiter   ging   es   am   Rio Celeste   entlang,   der   hier   in   dem   Bereich   für   seine   azurblaue   Farbe   bekannt ist,   bis   hin   zum   Ursprung   der   blauen   Farbe.   Zwischendurch   passierten   wir noch   ein   paar   wenig   vertrauenerweckende   Brücken.   Beim   Fotografieren   einer solchen   wurde   Thomas   zurückgewunken   –   hinter   ihm   schlief   eine   Schlange im   Strauch.   Nachdem   wir   uns   das   Naturschauspiel   angesehen   hatten,   ging   es den   Weg   wieder   zurück.   Diesmal   machten   wir   den   Abstecher   zum   Wasserfall –    251    Stufen    nach    unten,    hellblaues    Wasserbecken    bewundern    und    251 Stufen   wieder   nach   oben.   Nach   reichlich   drei   Stunden   erreichten   wir,   ziemlich erschöpft,   unseren   Ausgangspunkt.   Bevor   wir   den   Rückweg   zur   Unterkunft antraten, genehmigten wir uns noch einen Saft in einer Soda. Zur   Feier   des   Tages   wollten   wir   abends   auf   der   Terrasse   eine   Flasche   Sekt trinken.   Den   fanden   wir   dann   tatsächlich   im   wirklich   letzten   Supermarkt   des Ortes. Wir   hatten   uns   gerade   frisch   gemacht   und   wollten   das   Internet   nutzen,   als uns   mitgeteilt   wurde,   dass   kein   Strom   da   war.   Der   kam   auch   nicht   so   schnell wieder.   Als   wir   auf   der   Terrasse   nichts   mehr   erkennen   konnten,   beschlossen wir,   nach   Bijagua   Essen   zu   fahren.   Aber   auch   die   Stadt   lag   im   Dunkeln   und sämtliche   Lokale   waren   geschlossen.   Einzig   in   der   Pizzeria   saßen   Gäste   bei Kerzenschein.   In   der   Hoffnung,   wenigstens   etwas   zu   trinken   zu   bekommen, kehrten   wir   ein.   Und   es   gab   sogar   Essen.   Es   wurde   dann   ein   halbes   Candle light   Dinner,   denn   nachdem   Kerstin   ihren   Hamburger   mit   Huhn   und   Pommes verspeist   hatte,   kam   der   Strom   zurück.   Thomas   konnte   seine   Pizza   dann   bei Licht essen. Den   Sekt   –   weit   entfernt   von   trocken,   wie   es   eigentlich   auf   der   Flasche   stand   genehmigten   wir   uns   dann   noch   vor   unserem   Bungalow,   noch   einmal   bei Stromausfall.     Vermutlich     hatte     der     starke     Wind     schon     wieder     etwas demoliert.
zurück                Tag                      vor