©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2014 Costa Rica
13. April 2014 – Ceiba Tree Lodge Heute    wachten    wir    erst    gegen    6:00    Uhr    auf    –    schon    eine    ordentliche Steigerung.   Nach   einer   letzten   kalten   Dusche   genossen   wir   noch   einmal   das Frühstück   auf   der   Terrasse   der   Pedacito   de   Cielo   Lodge.   Und   dann   hieß   es auch   schon   Abschied   nehmen   von   der   tollen   Lodge   und   ihren   Bewohnern. Marcus   gab   uns   noch   mit   auf   den   Weg,   viel   Werbung   für   sein   Land   und natürlich     seine     Lodge     zu     machen.     Diesem     Wunsch     können     wir     ohne Beanstandungen nachkommen. Nach   40   Kilometern   schottriger   Achterbahn   schlugen   wir   in   Pital   den   Weg über   Muelle   nach   Fortuna   ein.   In   Muelle   selbst   waren   uns   noch   die   Leguane an    einer    Brücke    in    Erinnerung.    Dem    meckernden    GPS-Gerät    zum    Trotz machten    wir    uns    auf    die    Suche    nach    den    Leguanen    –    und    fanden    sie tatsächlich   noch   am   selben   Ort.   An   der   benachbarten   Bar   bestellten   wir   uns Ananassaft und beobachteten die Tiere. Bevor   wir   unsere   Fahrt   fortsetzten,   wollten   wir   uns   noch   mit   Geld   ausrüsten. Der   erste   Automat   war   defekt,   der   zweite   und   auch   der   dritte   Automat,   dann schon   in   Fortuna,   verweigerte   uns   die   Auszahlung   sowohl   von   Dollar   als   auch von   Colones.   So   langsam   kamen   uns   Zweifel,   ob   unsere   Kreditkarte   akzeptiert wurde.   Wir   beschlossen,   es   am   nächsten   Tag   am   Bankschalter   zu   versuchen und   fuhren   erst   einmal   weiter   zu   unserer   nächsten   Unterkunft.   Unterwegs wollten    wir    noch    in    dem    Restaurant,    in    dem    wir    schon    vor    zwei    Jahren gegessen   hatten,   Mittag   essen   –   das   Restaurant   war   aber   nicht   mehr   da, vermutlich     war     es     von     einem     danebenliegenden     größeren     Restaurant geschluckt   worden.   So   kehrten   wir   in   eine   Soda   ein   und   bestellten   Casado, einmal   mit   Rind   und   einmal   mit   Huhn.   Dazu   noch   zwei   Säfte   und   wir   waren für 8.000 Colones (ca. 10 EUR) rundum satt. Bis   zur   Ceiba   Tree   Lodge   (benannt   nach   dem   Ceiba   Baum   –   500   Jahre   alt   und 60   Meter   hoch)   waren   es   dann   nur   noch   6   Kilometer.   Von   deren   Ambiente waren   wir   nicht   so   angetan.   Alles   –   einschließlich   der   Besitzer   –   machte   einen sehr   kühlen   und   reservierten   Eindruck.   Da   wir   nicht   den   Rest   des   Tages   in   der Lodge   verbringen   wollten,   zumal   es   auch   kein   Internet   gab,   entschlossen   wir uns,   nach   Nuevo   Arenal   zu   fahren,   es   noch   einmal   am   Geldautomaten   zu versuchen,   Getränke   einzukaufen   und   in   der   deutschen   Bäckerei   einen   Kaffee zu   trinken.   Letzteres   musste   ausfallen,   die   Bäckerei   hatte   ausgerechnet   heute geschlossen.   Aber   diesmal   gelang   es   uns,   dem   Automaten   Geld   zu   entlocken –    wenn    man    die    richtigen    Tasten    drückte,    spuckte    er    auch    Geld    aus.    Im benachbarten     Supermarkt     konnten     wir     noch     Getränke     für     unterwegs erwerben.   Zurück   zur   Lodge   wollten   wir   noch   nicht,   also   schlugen   wir   den Weg   nach   Tilaran   ein.   Im   Reiseführer   hatten   wir   eine   Restaurantempfehlung gelesen,   der   wir   jetzt   folgen   wollten.   Da   wir   den   Reiseführer   jedoch   in   der Lodge   zurückgelassen   hatten,   wussten   wir   den   Namen   des   Restaurants   nicht mehr.   Jedenfalls   fanden   wir   ein   nettes   Restaurant   mit   Blick   auf   den   Arenalsee mit   Internetzugang   und   deutschem   Besitzer.   Bei   Saft   und   einem   Obstteller hatten   wir   einen   herrlichen   Blick,   konnten   Affen   und   Vögel   beobachten   und einfach   nur   so   sitzen.   Nun   tat   es   uns   schon   leid,   dass   wir   in   unserer   Lodge Abendessen    bestellt    hatten,    wir    merkten    uns    aber    die    Adresse    für    den nächsten Abend. Zurück    in    unserer    Lodge,    machten    wir    Pläne    für    den    nächsten    Tag    und beobachteten   den   Sonnenuntergang.   Nach   dem   Dunkelwerden   bot   sich   uns noch   ein   Schauspiel   der   besonderen   Art   –   Glühwürmchen   tanzten   auf   der Terrasse. 19:00   Uhr   gab   es   Abendessen   (wir   hatten   es   in   der   Lodge   bestellt,   um   nicht noch   einmal   fahren   zu   müssen).   Das   Hühnchen   war   ähnlich   zubereitet,   wie das am Vortag – mariniert in Weißwein und gegart in Sahne. 21:00 Uhr war auch hier Nachtruhe.
zurück                Tag                      vor