©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2014 Costa Rica
11. April 2014 – Pedacito de cielo Lodge Gegen   5:00   Uhr   waren   wir   fertig   mit   Schlafen.   Bis   auf   das   knarrende   Bett hatte   unseren   Nachtschlaf   nichts   getrübt.   Nach   dem   Frühstück,   das   ähnlich dem   vom   Vortag   war,   packten   wir   unsere   Koffer   und   machten   es   uns   an   der Rezeption    gemütlich.    Pünktlich    9:00    Uhr    erschien    der    Vertreter    von    Sixt, erledigte   mit   uns   die   Formalitäten   für   den   Mietwagen   und   erklärte   uns   Navi und Notfallhandy. Und dann konnte das Abendteuer losgehen. Den   Weg   aus   San   José   herauszufinden,   wäre   ohne   Navi   schwierig   geworden, zumal    sich    der    Verkehr    auch    noch    in    alle    Richtungen    staute.    Auf    der Panamericana   fuhren   wir   zunächst   Richtung   Puntarenas.   Bei   Naranjo   bogen wir   dann   nach   Norden   ab,   um   über   Ciudad   Quesada   und   Argues   Zarcas   nach Pital   zu   gelangen.   In   einer   Soda   machten   wir   Pause.   Während   des   Essens wurden   wir   von   den   Einheimischen   beobachtet,   da   wir   uns   aus   den   auf   dem Tisch   stehenden   Konservengläsern   bedienten.   Wir   wussten,   dass   das   Gemüse sehr    scharf    ist,    und    waren    entsprechend    darauf    vorbereitet.    Und    es    war scharf.    Da    wir    kein    Gewese    darum    machten,    waren    wir    bald    nicht    mehr interessant. Wir   setzten   unseren   Weg   fort   nach   Boca   Tapada   immer   am   Rio   San   Carlos entlang.   Unsere   restliche   Fahrstrecke   –   ca.   40   Kilometer   –   ging   dann   nur   noch über    Schotterpiste,    und    die    war    auch    noch    besser    als    jede    Achterbehn. Zwischendurch   regnete   es   dermaßen,   dass   unser   frisch   geputztes   Auto   gleich am   ersten   Tag   verheerend   aussah.   Unterwegs   überquerten   wir   Brücken,   die wenig    vertrauenserweckend    aussahen.    Da    auf    unserer    Strecke    aber    auch große   Trucks   unterwegs   waren,   mussten   die   Dinger   einiges   aushalten.   Unsere Fahrt   führte   uns   durch   riesige   Ananasplantagen   und   vorbei   an   Viehweiden. Gegen   14:45   Uhr   erreichten   wir   unsere   nächste   Unterkunft   –   die   Pedacito   de Cielo. Fünf Stunden Fahrt für 135 Kilometer waren ein beachtlicher Schnitt. Wir    wurden    auch    hier    herzlich    begrüßt    und    gleich    mit    den    „tierischen Nachbarn“    bekannt    gemacht    –    nämlich    Leguanen,    die    in    einem    Baum wohnen,   und   Vögeln,   die   sich   an   den   zahlreichen   Futterstellen   gütlich   taten. Nach   einem   Kaffee,   der   auch   so   schmeckte,   durften   wir   unseren   Bungalow beziehen.   Sachen   auspacken,   frisch   machen   und   dann   verbrachten   wir   den Nachmittag    auf    dem    Ausguck    über    dem    Rio    San    Carlos    bei    einem    Bier, Tierbeobachtungen und Tagesbericht schreiben. 18:30   Uhr   wurde   das   Abendessen   serviert.   Marcus   muss   sich   mit   seiner   Küche nicht   verstecken.   Es   war   einfach   nur   lecker.   Nach   dem   Abendessen   bot   er   für den    nächsten    Tag    eine    Wanderung    und    einen    Bootsausflug    entweder    per Kajak    oder    per    Motorboot    an.    Wir    entschieden    uns    für    Wanderung    und Motorboot. 20:30   Uhr   zogen   wir   uns   in   unseren   Bungalow   zurück.   Auch   diesmal   kam   aus der    Dusche    nur    mäßig    warmes    Wasser.    Am    Nachmittag    hatten    wir    noch gedacht,   dass   das   mit   dem   Stromausfall   zusammenhing,   aber   nun   mussten wir feststellen, dass es normal war. Bei Dschungelgeräuschen schliefen wir ein.
zurück                Tag                      vor