©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2014 Costa Rica
10. April 2014 – Ankunft in San Josè Nach   12   Stunden   Flug   und   einem   Zwischenstopp   in   Santo   Domingo   landeten wir   reichlich   gerädert   und   müde   in   San   José.   Die   Einreiseformalitäten   zogen sich   einige   Zeit   hin.   An   einem   Bankautomaten   wollten   wir   uns   gleich   mit einheimischer   Währung   eindecken,   nur   wollte   der   unsere   Kreditkarte   nicht akzeptieren.    Die    Wechselstube    in    unmittelbarer    Nachbarschaft    freute    sich dann   vermutlich   riesig,   dass   sie   mit   uns   ein   gutes   Geschäft   machen   konnten. Wir hatten aber erst einmal Geld. Etwas   skeptisch   waren   wir   noch,   ob   uns   denn   tatsächlich   am   Ausgang   jemand erwarten    würde,    wie    es    angekündigt    war,    aber    das    Schild    mit    unserem Namen   war   dann   nicht   zu   übersehen.   Der   Fahrer   freute   sich   umso   mehr,   als wir   ihm   erklärten,   dass   wir   schon   einmal   in   Costa   Rica   waren.   Darauf   meinte er,   er   würde   uns   jetzt   nach   Hause   bringen   und   lieferte   uns   in   unserer   ersten Unterkunft,   dem   Hotel   Posada   Canal   Grande,   ab.   Hier   hatte   das   Reisebüro   für uns   schon   ein   Zimmer   ab   06:00   Uhr   gebucht,   sodass   wir   gleich   unsere   Koffer abstellen,   duschen   und   frühstücken   konnten.   Und   da   wir   ja   nun   zu   Hause waren,    bestellten    wir    gleich    einheimisches    Frühstück    mit    Obst,    Toast    und Gallo Pinto. Und   dann   hatten   wir   alle   Zeit   der   Welt,   die   irgendwie   nicht   vergehen   wollte. Beim   letzten   Mal   waren   wir   mitten   in   der   Stadt,   konnten   viel   unternehmen und   damit   die   Müdigkeit   austricksen.   Der   Stadtteil   Colon,   in   dem   wir   dieses Mal    untergebracht    waren,    ist    eher    industriell    geprägt.    Kurz    vor    Mittag machten   wir   uns   auf   die   Suche   nach   einem   Supermarkt.   Wir   kauften   Wasser und    für    das    Mittagessen    Bananen    und    eine    Mango.    Die    Mango    hätte umgerechnet   0,29   €   gekostet   und   war   einfach   nur   lecker.   In   einer   Bäckerei holten   wir   uns   noch   ein   paar   Kekse   für   den   Nachmittag.   Auf   dem   Rückweg vom   Einkauf   hatte   dann   bereits   eine   Bar   geöffnet.   In   der   genehmigten   wir   uns noch   ein   Bier.   Zurück   im   Hotel   machten   wir   Mittag   auf   der   Terrasse.   Gegen 13:00   Uhr   hielten   wir   es   vor   Müdigkeit   nicht   mehr   aus   und   beschlossen,   uns für   zwei   Stunden   ins   Bett   zu   legen.   Das   war   eine   gute   Idee   –   danach   waren   wir einigermaßen   wieder   fit.   Für   noch   mehr   Frische   sorgte   ein   Espresso   an   der Hotelbar. Den   Rest   des   Tages   verbrachten   wir   meist   im   Schatten   mit   Lesen.   Gegen 19:00   Uhr   gab   es   Abendessen.   Wir   waren   die   einzigen,   die   bis   zum   Ende durchhielten.   Die   übrigen   Gäste   schwächelten   und   zogen   sich   nach   und   nach ins   Bett   zurück.   Für   uns   war   dann   aber   auch   20:30   Uhr   Nachtruhe.   Der   Jetlag steckte noch in den Knochen.
zurück                Tag                      vor