©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2013 Kalabrien (Italien)
27.09.2013 - Sizilien Den   Wecker   brauchten   wir   dann   doch   nicht,   wir   wurden   auch   ohne   ihn   wach. Noch   duschen   und   Brötchen   schmieren   und   dann   standen   wir   kurz   vor   7:00 Uhr erwartungsvoll an der Hauptstraße. Diesmal     wurden     wir     sogar     pünktlich     aufgelesen.     Mit     Norma,     unserer Reiseleiterin,   und   Antonello,   dem   besten   Fahrer   Europas,   sollte   es   in   einigen italienischen   Stunden   zum   Ätna   gehen.   Italienische   Stunden   deshalb,   weil   die Zeitangaben   nur   einen   Richtwert   darstellen   und   kein   Dogma   bilden.   Zunächst standen   wir   auf   der   Autobahn   im   Stau,   für   uns   Zeit   und   Gelegenheit   unsere Brötchen   zu   essen.   Da   die   Fähre   von   Villa   San   Giovanni   nach   Messina   jede halbe    Stunde    verkehrt,    war    die    Verzögerung    nicht    weiter    schlimm.    Von Messina   bis   zum   Ätna   dauerte   die   Fahrt   dann   noch   einmal   ca.   zwei   Stunden. Unterwegs   versorgte   uns   Norma   mit   vielen   Informationen   über   ihr   Land   im Allgemeinen und über Kalabrien und Sizilien im Besonderen. Touristisch   erschlossen   ist   ausschließlich   der   südliche   Teil   des   Ätna.   Auf   ca. 2.200   Metern   Höhe   befindet   sich   der   Parkplatz,   an   dem   auch   wir   den   Bus verlassen   mussten.   Von   hier   aus   bestand   die   Möglichkeit,   mit   einer   Seilbahn für   29,00   EUR/Person   auf   2.500   Meter   zu   fahren,   um   dort   zu   wandern.   Für insgesamt   57,00   EUR/Person   könnte   man   mit   Seilbahn   und   Geländewagen auf   2.900   Meter   Höhe   fahren   und   in   einen   der   vier   großen   Krater   des   Ätna schauen.   Da   wir   in   Costa   Rica   schon   zahlreichen   Vulkanen   in   den   Schlund gesehen   hatten,   entschieden   wir   uns   für   eine   Wanderung   entlang   der   2001 entstandenen Krater, die vom Parkplatz aus erreichbar waren. Vor     dem     steilen     Aufstieg     stärkten     wir     uns     in     einem     der     zahlreichen Restaurants   mit   Latte   Macchiato   und   etwas   Süßem.   Dann   machten   wir   uns auf   den   Weg.   Da   der   Untergrund   sehr   porös   und   lose   war,   ging   es   einen Schritt     vor,     und     einen     halben     Schritt     rutschte     man     zurück.     Oben angekommen,   flogen   uns   Wolkenfetzen   um   die   Ohren   und   es   herrschte   ein     kräftiger   kalter   Wind.   Bloß   gut,   dass   wir   die   dickeren   Jacken   mitgenommen hatten.    Entlang    der    Krater    führte    unser    Weg    immer    wieder    bergauf    und bergab,    auf    dem    Geröll    nicht    ganz    ungefährlich,    rutschte    doch    Thomas mehrfach   auf   dem   Untergrund   weg.   Aufgrund   der   dicken   Wolken   konnten   wir nur hin und wieder einen Blick auf Catania werfen. Zwar    staubig,    aber    wohlbehalten,    fanden    wir    uns    15:30    Uhr    wieder    bei unserem   Bus   ein.   Da   Antonello   der   beste   Fahrer   Europas   ist,   erreichten   wir   in Messina   sogar   eine   zeitigere   Fähre   als   geplant   –   und   das,   obwohl   Antonello den   Verkehr   auf   Sizilien   chaotisch   fand.   Zurück   auf   dem   Festland,   dauerte   es dann    noch    einmal    ca.    zwei    Stunden,    bevor    wir    20:00    Uhr    in    unserem Agriturismo   ankamen.   Dabei   hatten   wir   noch   Glück,   da   wir   fast   als   letzte zugestiegen waren, waren wir nun die Ersten, die wieder abgeliefert wurden. Nach   dem   Duschen   fanden   wir   uns   zum   Abendessen   ein.   Wie   schon   in   den letzten    Tagen,    waren    wir    damit    nicht    so    recht    zufrieden.    Die    Nudeln    mit Muscheln   waren   zwar   geschmacklich   gut,   schwammen   aber   im   Fett,   das   es nur   so   triefte.   Bei   den   frittierten   Sardinen   hatte   das   Paniermehl   gewonnen     und    sich    natürlich    mit    viel    Fettigkeit    vollgesogen.    Unser    Wunsch    nach Peperonccino   wurde   zwar   wahrgenommen   aber   nicht   erfüllt.   Insoweit   waren wir froh, bald wieder heimisches Abendessen zu haben.
zurück                Tag                      vor