©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2013 Kalabrien (Italien)
22.09.2013 - Scilla Am   Morgen   versteckte   sich   die   Sonne   wieder   einmal   im   Dunst.   Da   außerdem die    Gefahr    bestand,    dass    die    Strände    mit    Einheimischen    bevölkert    sein könnten, entschieden wir uns für einen Ausflug nach Scilla (sprich Schilla). Ausgerüstet   mit   dem   am   Vortag   erworbenen   Proviant   machten   wir   uns   auf den   nunmehr   schon   vertrauten   Weg   Richtung   Rosarno.   Von   hier   aus   wollten wir   entlang   der   Küste   weiter   nach   Scilla   fahren.   Um   vor   Überraschungen sicher   zu   sein,   verließen   wir   uns   auf   unser   Navi.   Das   klappte   auf   dem   Hinweg relativ   gut,   schützte   uns   aber   nicht   vor   Umwegen.   Im   Hafengelände   von   Gioia drehten   wir   eine   Ehrenrunde,   da   wir   eine   Abfahrt   falsch   beurteilt   hatten. Wieder   einmal   mussten   wir   verkehrt   durch   eine   Einbahnstraße   –   aber   das beherrschten   wir   ja   schon.   Außerdem   war   weit   und   breit   kein   Auto   zu   sehen. Über   eine   kurvenreiche   Strecke   mit   vielen   Auf   und   Ab   erreichten   wir   das Stadtzentrum   von   Scilla.   Von   unserem   Standort   aus   sah   das   Örtchen   nicht gerade   einladend   aus.   Wir   wussten   aber,   dass   es   einen   alten   Ortskern   geben muss,     der     früher     von     den     Schwertfischfängern     bewohnt     wurde     und sehenswert ist. Mit   Hilfe   eines   aushängenden   Stadtplanes   fanden   wir   die   Zufahrt   zum   Hafen und   dort   auch   einen   Parkplatz.   Trotz   Nieselregen   entschlossen   wir   uns   zu einem   Bummel   durch   die   engen   Gassen   und   bereuten   es   nicht.   Die   Häuser sind   zumeist   schön   renoviert   und   mit   Blumen   und   Grünpflanzen   dekoriert. Zwischen   den   Häusern   hindurch   hat   man   immer   wieder   Blick   aufs   Wasser und in der „Garage“ liegt das Boot. Zurück   im   Hafen   entschieden   wir,   dass   unser   Proviant   auch   am   nächsten   Tag noch   genießbar   sein   wird   und   bestellten   an   einer   Imbissbude   zwei   Brötchen mit   gegrilltem   Fisch   (Panini   con   Pescaspada).   Was   es   für   Fisch   war,   bekamen wir nicht heraus, das war aber auch egal – es war superlecker. Für     den     Rückweg     baten     wir     unser     Navi,     uns     die     schnellste     Strecke anzuzeigen.   Die   Autobahn   bis   Rosarno   war   noch   kein   Problem   für   das   Teil. Warum    uns    das    Navi    zwischen    Rosarno    und    Nicotera    jedoch    von    der Hauptstraße   abfahren   und   stattdessen   einen   Wirtschaftsweg   passieren   ließ, wird   es   nur   allein   wissen.   Am   Anfang   sah   der   Wirtschaftsweg   ja   noch   ganz passabel   aus   –   Gegenverkehr   hätte   jedoch   nicht   gepasst.   Außer   Eidechsen verirrte   sich   vermutlich   niemand   in   diese   Einöde.   Irgendwo   war   der   Weg dann   aber   dermaßen   von   Brombeeren   und   Schilf   überwuchert,   dass   es   uns doch   schon   etwas   anders   wurde.   Das   Navi   zeigte   jedoch   noch   500   Meter   bis zur   nächsten   Linksabbiegung,   sodass   wir   –   todesmutig   –   den   Weg   nun   auch zu   Ende   brachten.   An   der   Auffahrt   zur   Straße   saßen   rechts   neben   uns   die Straßendirnen   (wir   hatten   sie   bei   der   regulären   Befahrung   der   Straße   schon mehrfach   gesehen)   und   schauten   uns   entgeistert   an.   Wieder   festen   Boden unter den Rädern, war uns doch wohler. Dann   machte   das   Navi   keine   Kapriolen   mehr   –   wir   fuhren   den   bekannten Weg      zurück.      Zwischendurch      musste      Thomas      noch      ein      auf      dem Wirtschaftsweg   aufgelesenes   Netz   unter   dem   Auto   entfernen,   denn   war   alles gut. An    unserem    Bungalow    angekommen,    genossen    wir    noch    die    Sonne    und vertieften uns in unsere Bücher.   
zurück                Tag                      vor