©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2013 Kalabrien (Italien)
16.09.2013 Gegen   08:00   Uhr   standen   wir   auf,   Frühstück   gibt   es   zwischen   08:00   Uhr   und 10:00   Uhr.   Nach   Regen,   Sturm   und   Gewitter   in   der   Nacht,   tröpfelte   es   am Morgen   nur   noch   von   den   Bäumen   herunter.   Die   Wolken   am   Himmel   waren aber noch sehr dunkel. Das    Frühstück    wurde    im    Internet    als    typisch    italienisch    beschrieben,    also wenig   zu   essen   und   nur   etwas   Kaffee.   Es   ist   besser,   als   erwartet.   Neben   den verschiedenen   Kaffeesorten   gab   es   auch   Brot,   Brötchen   und   Croissants.   Käse, Wurst,   Marmelade,   Honig,   ein   paar   Tomaten   und   Pflaumen   fanden   wir   auch. Also alles Bestens. Nach   dem   Frühstück   setzten   wir   uns   auf   unsere   Terrasse   und   überbrückten die    Zeit    bis    zum    Begrüßungsgespräch    mit    der    Reiseleiterin    mit    Lesen. Langsam   wurde   es   auch   immer   sonniger.   11:45   Uhr   war   es   dann   soweit   -   wir buchten    bei    der    Reiseleitung    zwei    Ausflüge.    Nun    freuen    uns    auf    den Stromboli bei Nacht und einen Tagesausflug zum Ätna. Nach   dem   Buchen   der   Ausflüge   stiegen   wir   in   unser   Auto   und   versuchten,   das Capo   Vaticano   zu   finden.   Dieses   Unterfangen   war   schwerer   als   gedacht.   Die Ausschilderung   war   entweder   schlecht   oder   gar   nicht   vorhanden.   Unterwegs haben   wir   uns   noch   für   das   Mittagessen   eingedeckt.   Im   Supermarkt   kauften wir    zwei    kleine    Foccacia,    eine    Packung    Mortadella    und    einen    Doppelpack Nduja,    eine    scharfe    Schweinewurst.    Nach    längerem    Suchen    fanden    wir schließlich   den   Aussichtspunkt.   Uns   bot   sich   ein   herrlicher   Ausblick   –   auf   der einen   Seite   Sizilien   mit   der   Straße   von   Messina   und   auf   der   anderen   Seite   der Stromboli. Letzterer war allerdings nur im Dunst zu erahnen. Den    Nachmittag    verbrachten    wir    mit    Lesen    und    Reisezielen    suchen    auf unserer sonnigen Terrasse. 19:00   Uhr   –   Abendessen.   Das   Essen   war,   wie   wir   erwartet   hatten,   sehr   gut.   Es gab   verschiedene   Vorspeisen,   einen   Teller   Pasta,   Tintenfisch   al   zweiten   Gang und ein Stück Kuchen zum Nachtisch. Die Menge war überreichlich.
zurück                Tag                      vor