©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2012 Costa Rica
29.02./ 01.03.2012 - Abreise / Ankunft 29.02.    Wie    bestellt,    holte    uns    unser    Fahrdienst    kurz    nach    12:00    Uhr    zu Hause   ab.      So   blieb   uns   noch   genügend   Zeit,   um      bei   Marché   Mittag   zu essen   und   uns   mit   Verpflegung   für   den   Rest   des   Tages   einzudecken.   Der Zug   nach   Frankfurt   war   ab   Leipzig   gut   gefüllt.   Den   Gesprächen   konnten   wir entnehmen,    dass    uns    noch    einige    der    Fahrgäste    bis    an    unser    Reiseziel begleiten wollten. Entgegen    sonstigen    Gewohnheiten    lag    unser    Reiseziel    diesmal    Richtung Westen.   Wir   wollten   nach   Costa   Rica.   Neugierig   auf   dieses   Land   sind   wir während   einer   Zugfahrt   nach   Prag   geworden,   bei   der   wir   uns   das   Abteil   mit jungen   Ticos   teilten,   die   ihr   Land   in   den   schillerndsten   Farben   beschrieben.     Also   wurde   das   Land   auf   unsere   Reisezielliste   gesetzt.   Im   Sommer   2011 begann    dann    die    konkrete    Planung.    Nachdem    wir    zahlreiche    Kataloge gewälzt    hatten,    entschieden    wir    uns    für    eine    Mietwagenrundreise    mit DerTour. Und die sollte nun losgehen. Zur   Tradition   gehört   bei   uns   irgendwie   auch   immer   noch   ein   besonderer Kick.   Während   im   vergangenen   Jahr   die   Lokführer   bis   einen   Tag   vor   dem Abflug    streikten,    war    es    diesmal    das    Bodenpersonal    des    Frankfurter Flughafens.     Für     den     Abflugtag     war     eine     Ausweitung     des     Streiks angekündigt,   die   jedoch   nicht   vollzogen   wurde.   Unser   Reisebüro   hatte   uns diesbezüglich   immer   auf   dem   Laufenden   gehalten,   so   dass   wir   guter   Dinge waren, auch tatsächlich starten zu können. 01.03.    Es    hat    alles    prima    geklappt.    Nach    dem    Zwischenstopp    in    Santo Domingo     erreichten     wir     pünktlich     6:00     Uhr     Ortszeit     (13:00     Uhr     in Deutschland)   San   José.   Die   Einreiseformalitäten   zogen   sich   eine   ganze   Weile hin, da keiner so richtig Interesse zeigte. Vor   dem   Flughafen   wurden   wir   schon   von   einem   Reiseleiter   von   DER   TOUR erwartet.   Auf   unserem   Weg   zum   Hotel   bekamen   wir   noch   einige   mündliche Infos   für   den   Ausflug   am   nächsten   Tag   und   umfangreiches   Material   für unsere   Rundreise.   Gegen   8:30   Uhr   wurden   wir   im   Hotel   abgeliefert   und   es passierte   das,   was   wir   befürchtet   hatten   –   ins   Zimmer   konnten   wir   erst   nach 12:00   Uhr.   Zunächst   suchten   wir   uns   ein   Café   und   wurden   gleich   um   die Ecke fündig. Wir versuchten Churros, eine Art frittiertes Gebäck. Bei   unserem   Streifzug   durch   die   sehr   übersichtlich   angeordneten   Straßen von   San   José,   hielten   wir   schon   mal   Ausschau   nach   einer   vom   Reiseleiter empfohlenen   typisch   costaricanischen   Lokalität.   Als   wir   sie   mit   Hilfe   eines im   Hotel   besorgten   Stadtplanes   gefunden   hatten,   stand   für   uns   fest,   dass wir   hier   nicht   essen   werden,   denn   es   war   doch   eher   ein   Touristentempel. Ein   Bier   probierten   wir   aber.   Auf   dem   Rückweg   zum   Hotel   fanden   wir   auch endlich   einen   Souvenirshop   mit   Ansichtskarten.   Briefmarken   bekamen   wir leider   nicht   dazu.   Mittlerweile   war   es   kurz   vor   12:00   Uhr,   wir   waren   merklich geschafft   und   bereits   von   der   Sonne   gezeichnet.   Im   Hotel   mussten   wir   dann nicht   mehr   lange   auf   unser   Zimmer   warten,   konnten   endlich   aus   unseren Reisesachen und unter die Dusche. Als     saubere     Menschen     machten     wir     uns     wieder     los,     bei     der     Post Briefmarken   besorgen.   Wir   fanden   das   Postamt   auch   schnell   und   waren erstaunt,   wie   langsam   doch   alles   gehen   kann.   Da   soll   noch   einmal   einer über    die    „Deutsche    Post“    meckern.    Wir    bekamen    auf    jeden    Fall    unsere Briefmarken    von    einer    sehr    freundlichen    Mitarbeiterin    überreicht,    sie verstand sogar unser Spanisch. Vom   Postamt   aus   ging   es   weiter   auf   den   Zentralmarkt.   Der   ist   mehr   für   die Einheimischen   gedacht,   also   wenig   Souvenirs   im   Angebot,   dafür   mehr   Obst, Gemüse,   Fleisch   und   andere   Waren   für   den   täglichen   Bedarf.   Wir   legten erst   einmal   eine   Pause   an   einem   Kaffeestand   ein,   genossen   einen   richtig guten   Kaffee   und   bestellten   dazu   ein   Stück   Möhrenkuchen   –   einfach   lecker. Danach sahen wir uns noch einmal im Markt um. Nachdem   wir   genug   gesehen   hatten,   suchten   wir   uns   eine   „Soda“,   das   sind familiär   geprägte   Kneipen,   in   denen   vorwiegend   Einheimische   essen   und trinken.   In   einer   Seitenstraße   unweit   unseres   Hotels   wurden   wir   fündig,   das Publikum   erschien   uns   „Einheimisch“   genug,   also   nahmen   wir   Platz.   Nach ein   paar   Minuten   Speisekartenstudium   wussten   wir   auch,   was   wir   wollten   zum   Trinken   2   Bier   (Imperial   aus   CR).   Zu   Essen   gab   es   bei   Kerstin   Reis   mit Huhn,     Pommes     und     Salat.     Thomas     nahm     das     Gleiche,     aber     mit Schweinefleisch.   Als   Krönung   bekamen   wir   noch   ein   großes   Konservenglas auf   den   Tisch   gestellt,   mit   dem   Hinweis   der   Kellnerin:   „mucho   picante!“.   Im Glas   befanden   sich   so   etwas   wie   „Mix   Picles“   und   ein   Löffel.   Sah   lecker   aus, also   nahmen   wir   etwas   auf   den   Teller.   „Mucho   picante“   war   aber   dann   doch etwas    untertrieben,    obwohl    wir    sehr    scharf    essen    können.    Nach    ca.    30 Minuten   ließ   dann   auch   das   Brennen   im   Mund   und   um   die   Lippen   nach. Satt   und   zufrieden   begaben   wir   uns   in   unser   Hotel   zurück.   Es   war   zwar   erst kurz   nach   18:00   Uhr,   wir   fielen   aber   trotzdem      in   unserem   Bett   in   einen tiefen   Schlaf,   obwohl   es   theoretisch   bei   dem   Lärm   vor   dem   Hotel   nicht möglich gewesen wäre.
zurück                Tag                      vor