©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2012 Costa Rica
13.03.2012 – Quepos/ Ausflug Heute    standen    wir    mal    zeitig    auf,    denn    8:15    Uhr    sollten    wir    schon    zum Schnorcheln   abgeholt   werden.   Wir   waren   auch   da,   nur   unser   Guide   ließ   auf sich   warten.   Kurz   nach   halb   neun   –   die   junge   Frau   von   der   Rezeption   wollte schon   anrufen   –   hielt   ein   schon   recht   betagtes   Auto,   um   uns   zum   Hafen   zu bringen.    Wie    sich    herausstellte,    hatten    wir    mit    Jean    Paul    (Franzose)    eine Privattour.   In   einem   Bootsschuppen   suchten   wir   noch   die   passenden   Flossen aus      und   dann   stachen   wir   gemeinsam   mit   einem   Bootsführer   in   den   Pazifik. Geschnorchelt    wurde    unmittelbar    vor    dem    Nationalpark    Manuel    Antonio. Bewaffnet      mit   unserer   Unterwasserkamera   stiegen   wir   an   einem   Felsen   ins Wasser.   Geheuer   war   das   nicht,   da   eine   starke   Strömung   und   noch   dazu Wellengang   herrschte.   Als   wir   uns   dann   daran   gewöhnt   hatten,   trauten   wir uns   auch   näher   an   den   Felsen   und   konnten   viele   bunte   Fische   trotz   trüben Wassers   bestaunen.   Mit   unseren   Schwimmgürteln   sahen   wir   selbst   aus   wie Haifische.   Bilder   gab   es   leider   keine,   denn   die   wasserdichte   Kamera   hatte   das Wasser   rein-   und   nicht   wieder   rausgelassen.   Noch   ein   Verlust   nach   dem   Sturz auf das Objektiv der großen Kamera. Unser   nächster   Schnorchelgang   sollte   an   einem   Doppelfelsen   stattfinden   schon    beim    Anblick    der    hoch    aufspritzenden    Wellen    war    es    uns    etwas mulmig.   Bei   Thomas   ging   das   so   weit,   dass   er   die   Fische   füttern   musste.   Als Jean   Paul   mit   uns   schon   abdrehen   wollte,   ging   es   Thomas   besser   und   wir wagten    uns    noch    einmal    ins    Wasser.    Lange    blieben    wir    aber    nicht,    denn irgendwie    war    es    doch    etwas    unheimlich,    immer    darauf    achtgeben    zu müssen,   dass   man   den   Felsen   nicht   zu   nahe   kam.   Thomas   hatte   auch   wieder zu    kämpfen.    Den    dritten    Schnorchelgang    an    unserem    ersten    Platz    ließ Thomas   dann   lieber   ausfallen.   Kerstin   und   der   Bootsführer   schnorchelten allein.   Durch   das   wegen   der   Ebbe   niedriger   werdende   Wasser   waren   jetzt auch große am Boden haftende Seeigel zu sehen. Gegen    13:00    Uhr    waren    wir    zurück    im    Hotel.    Thomas    verbrachte    den Nachmittag   im   Bett   und   Kerstin   am   Pool.   Irgendwann   ging   es   Thomas   dann wieder   besser.   Er   kam   gerade   zurecht,   um   den   Kapuzineraffen,   der   sich   in einer   Palme   am   Pool   etwas   zu   essen   suchte,   zu   fotografieren.   Ein   Bild   vom hauseigenen   Leguan   gelang   leider   nicht,   da   der   Schisser   beim   Näherkommen die Flucht ergriff. Abendessen   nahmen   wir   diesmal   im   „Dos   Lokos“,   einem   mexikanischen   Lokal, ein, da an diesem Tag im Hotel nicht gekocht wurde.
zurück                Tag                      vor