©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2012 Costa Rica
06.03.2012 – Hacienda la Isla 07:00   Uhr   standen   wir   auf,   packten   unsere   Sachen   zusammen,   und   Thomas belud   das   Auto   in   Badehosen   und   Badelatschen.   Es   goss   immer   noch   wie   aus Kannen.   Mit   dem   Auto   fuhren   wir   die   50   Meter   zum   Frühstück,   wir   wollten gleich   auschecken.   Für   die   Fernbedienungen   (TV   und   Klimaanlage)   hatten   wir 20   USD   Kaution   hinterlegt.   Die   Kollegin   von   der   Rezeption   war   aber   noch nicht   da.   Die   anderen   Angestellten   nahmen   uns   schon   mal   die   Schlüssel   und Fernbedienungen   ab   und   wünschten   uns   eine   gute   Reise.   Wir   mussten   erst erklären,   dass   wir   noch   20   USD   bekämen.   Nach   einigem   hin   und   her   klappte das dann auch. Auf   jeden   Fall   konnten   wir   starten.   Laufend   regnete   es,   dann   wieder   nicht. Unterwegs      musste      Thomas      den      Scheibenwischer      reparieren.      Das Wischerblatt   war   falsch   am   Wischerarm   befestigt,   so   fiel   das   Blatt   immer wieder   während   der   Fahrt   ab.   Nach   etwa      4   Stunden   erreichten   wir   unser nächstes   Ziel.   Wir   kamen   in   der   „Hacienda   La   Isla“   an.   Eine   wunderschöne Anlage    im    Regenwald.    Wir    wurden    herzlich    begrüßt.    Beim    Einchecken bekamen   wir   eine   Karte   vom   Grundstück   in   die   Hand   gedrückt.   Die   Hacienda hat einen 2,5 km langen Rundweg durch Regenwald und Flachland. Wir   räumten   unsere   Sachen   ins   Zimmer   und   machten   uns   bei   Sonnenschein auf   den   Rundweg.   Begleitet   wurden   wir   von   einem   „Golden   Retriever“   –   der Haushund   der   Hacienda.   Unterwegs   konnten   wir   viele   Pflanzen   ansehen   und vor   allem   Vögel   beobachten.   Zweimal   mussten   wir   uns   unterstellen,   da   es wieder anfing zu regnen. Am   späten   Nachmittag   erledigten   wir   noch   ein   paar   E-Mails   und   planten   den nächsten   Tag.   19:00   Uhr   gab   es   Abendessen,   das   wir   bereits   am   Nachmittag bestellt   hatten.      Beim   Hauptgericht   hatte   Kerstin      Huhn   gewählt,   Thomas Seebarsch.   Wir   nahmen   am   kleinen   hoteleigenen   Teich   Platz,   bestellten   eine Flasche   Wein   und   bekamen   auch   gleich   die   Vorspeise,   eine   leckere   Suppe, serviert.   Während   des   Essens,   es   waren   insgesamt   8   Gäste   anwesend,   kam etwas   Unruhe   auf.      Neben   der   Terrasse,   auf   der   alle   saßen,   hatte   es   sich   ein Kaiman    gemütlich    gemacht.    Alle    mussten    gucken    und    fotografieren.    Uns wurde   gesagt,   dass   er   jeden   Tag   da   sei   –   also   keine   Gefahr.   Nachdem   wir unser   wirklich   gutes   3-   Gang   –   Menü   geschafft   hatten,   zogen   wir   uns   zurück. Im   Bett   war   es   etwas   ungemütlich,   da   durch   den   Regen   und   die   Wärme   alles sehr feucht war. Irgendwann schliefen wir aber ein.
zurück                Tag                      vor