©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2012 Azoren
22.09.2012 Das   erste,   was   wir   heute   sahen,   war   ein   toller   Regenbogen.   Ansonsten   sah das   Wetter   wieder   durchwachsen   aus.   Wir   wollten   unser   Glück   noch   einmal in   Nordeste   versuchen   und   vielleicht   ließe   ja   auch   der   Lagoa   do   Fogo   einen Blick auf sich werfen. Zunächst    machten    wir    jedoch    noch    einmal    Stopp    in    Furnas    bei    den Fumarolen.     Bei     einem     fliegenden     Obsthändler     kauften     wir     Pflaumen, Pfirsiche   und   Bananen   –   er   freute   sich,   fing   doch   gerade   wieder   ein   ekliger Nieselregen   an.   Richtung   Nordeste   nahmen   wir   diesmal   den   Weg   Richtung Salga.   Von   der   beschriebenen   tollen   Aussicht   am   Salto   do   Cavalo   bekamen wir   leider   wieder   nichts   mit,   da   wir   uns   mitten   in   einer   Wolke   befanden.   Dafür stand   plötzlich   eine   Kuh   am   Wegesrand.   Sie   war   sicher   der   Meinung,   dass   das Gras   auf   der   Seite   besser   schmeckte   als   auf   ihrer   Weide.   In   Salga   bogen   wir auf   die   alte   Straße   nach   Nordeste   ab,   eine   gute   Entscheidung,   kamen   wir doch   bei   Achada   am   Ribeira   dos   Caldeiros   vorbei.   Hier   speisten   mehrere Wasserfälle   früher   Getreidemühlen.   Heute   ist   es   ein   sehr   schön   angelegter Park,   durch   den   man   schlendern   kann.   Bei      Kaffee   und   Kuchen   ließen   wir   es uns   gut   gehen.   Zwischenzeitlich   lugte   schon   mal   die   Sonne   durch   die   Wolken, die   uns   auch   bis   Nordeste   begleitete.   Diesmal   konnten   wir   nun   auch   die   alte Brücke   von   1883   bewundern,   die   sehr   waghalsig   über   eine   Schlucht   gebaut wurde.    Nach    einem    kurzen    Bummel    durch    den    Ort    traten    wir    recht optimistisch     den     Rückweg     an.     Bis     Ribeira     Grande     war     das     Wetter vielversprechend,   ein   Blick   Richtung   Berge   zeigte   uns   aber,   dass   sie   auch diesmal   ihre   Spitzen   in   den   Wolken   verbargen.   Und   so   war   es   dann   auch. Zwar   setzte   die   Wolkendecke   weiter   oben   ein,   aber   der   Lagoa   do   Fogo   ließ sich auch beim dritten Versuch nicht blicken. Nach   dem   Volltanken   ruhten   wir   uns   im   Hotelzimmer   aus,   genossen   unser Obst und bereiteten uns auf den letzten Abend vor. 17:00   Uhr   saßen   wir   im   Fischrestaurant   im   Hafen,   konnten   jedoch   nur   Wasser und   Cola   in   der   angeschlossenen   Bar   bestellen.   Das   Restaurant   selbst   öffnet erst   18:00   Uhr.   Viele   Alternativen   zum   Essen   gab   es   in   der   Umgebung   nicht. Am   Ortsausgang   Richtung   Ponta   Delgada   lag   noch   ein   Restaurant,   bei   dem wir   es   jetzt   versuchten.   Von   außen   sah   das   Ganze   nicht   sehr   ansprechend aus   und   wir   befürchteten,   hier   mit   Fertiggerichten   abgespeist   zu   werden.   Im Inneren   wurden   wir   aber   eines   besseren   belehrt   –   die   Tische   waren   schön eingedeckt   und   man   empfing   uns   freundlich   mit   der   Speisekarte   in   der   Hand. Also   nahmen   wir   Platz   und   wurden   nicht   enttäuscht.   Hier   –   ein   ganzes   Stück weg   vom   Wasser   –   konnte   Kerstin   nun   auch   gegrillten   Tintenfisch   (Lulas) essen.  Der Rest nahm diesmal Fleisch. Zurück    im    Hotel,    gaben    wir    den    Autoschlüssel    an    der    Rezeption    ab,    und leerten   auf   dem   Balkon   noch   zwei   Flaschen   von   dem   leckeren   Vinho   verde. Heute   ging   es   zeitig   ins   Bett,   sollten   wir   doch   am   Sonntag   5:10   Uhr   zum Flughafen gebracht werden.
zurück                Tag                      vor