©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2012 Azoren
19.09.2012 Das    Sturmtief    hatte    seine    Ausläufer    schon    vorgeschickt.    Ringsum    war    es zugezogen   und   es   regnete.   Wir   beschlossen,   mit   dem   Auto   auf   die   Nordseite der   Insel   zu   fahren,   in   der   Hoffnung,   dass   dort   das   Wetter   besser   ist.   Morgens hatte   Thomas   im   Internet   noch   gelesen,   dass   der   Sturm   vermutlich   nur   die beiden   westlichsten   Inseln   streifen   wird,   der   Rest   der   Inseln   bekommt   nur   ein paar Auswirkungen zu spüren. Auf   der   Schnellstraße   fuhren   wir   Richtung   Ponta   Delgada   und   bogen   dann zum   Lagoa   do   Fogo   ab.   Je   höher   wir   auf   den   Berggipfel   zukamen,   umso undurchsichtiger    wurde    die    Wolke.    Zwar    waren    überall    Aussichtspunkte gekennzeichnet,   von   denen   man   jedoch   nur   eine   weiße   wabernde   Masse erkennen   konnte   und   keine   schöne   Landschaft.   An   der   Caldeira   Velha   hatten wir   dann   Glück   –   man   konnte   etwas   sehen   und   es   regnete   nur   kurz.   Auch   hier gab   es   Fumarolen   und   zum   Baden   in   einer   warmen   Quelle   lud   ein   angelegtes Becken ein. Es gab auch tatsächlich zwei Leute, die sich darin tummelten. Wir   setzten   unseren   Weg   nach   Norden   fort   und   hatten   an   der   Küste   zunächst ein    paar    Sonnenstrahlen.    Richtung    Nordeste    änderte    sich    das    aber    sehr schnell    und    der    Regen    wurde    zu    unserem    Begleiter    die    Küste    entlang. Unterwegs     hielten     wir     in     einer     Teeplantage     an.     In     Europas     einzigem Teeanbaugebiet   verkosteten   wir   Tee   und   nahmen   auch   welchen   für   zu   Hause mit. Von    Nordeste    wird    behauptet,    es    sei    die    blumenreichste    Stadt    Europas. Leider   können   wir   das   nicht   bestätigen,   denn   aussteigen   und   bummeln   war aufgrund   des   starken   Regens   nicht   möglich.   Also   setzten   wir   unseren   Weg fort.   An   Aussichtspunkten   sahen   wir   –   wie   schon   auf   der   ganzen   Runde   nichts. Gegen    Mittag    erreichten    wir    Povoacao.    Laut    Reiseführer    wurde    hier    das „Jardim“   als   traditionelles   Lokal   empfohlen.   Und   der   Reiseführer   hatte   recht. Das   ganze   Lokal   war   voller   Einheimischer.   Wir   entschieden   uns   für   Arroz   de Mariscos   (1   Topf   für   zwei   Personen).   Bei   der   Menge,   die   uns   serviert   wurde, hätte   auch   ein   Topf   für   vier   Personen   gereicht.   Satt   und   zufrieden   bewältigten wir den Rest unserer Tagesetappe. Der Nachmittag diente der Erholung. Das   Abendessen   nahmen   wir   wieder   im   Hafen   ein.   Aufgrund   des   Wetters rückten   alle   etwas   näher   zusammen,   damit   jeder   ein   trockenes   Plätzchen bekam.      Beim   Wein   entschieden   wir   uns   diesmal   für   einen   „Vinho   verde“   einen    grünen    Wein    aus    Portugal.    Thomas    musste    es    mit    zwei    Fischen aufnehmen,   da   bei   der   Bestellung   etwas   schief   gegangen   war   –   Kerstin   wollte eigentlich   nur   einen   Oktopus-Salat,   das   war   aber   bei   der   Bedienung   nicht   so angekommen.
zurück                Tag                      vor