©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2011 Singapur / Bali
29.03.2011:   Sanur   /   Bali   (Ausflug:   Batur;   Ubud;   Agung   -   Berg;   Nusa   Dua; Uluwatu Tempel) Unser   zweiter   Ausflug   stand   an   –   also   klingelte   der   Wecker   7:00   Uhr.   Wir entschlossen     uns,     wieder     unsere     Wandersachen     und     feste     Schuhe anzuziehen. 8:30   Uhr   holte   uns   Erna   ab,   Manfred   ist   der   Fahrer.   Zunächst   klärten   wir erst   einmal   unser   Fernbleiben   vom   Sonntag   auf.   Es   stellte   sich   heraus,   dass Manfred     unsere     E-Mail     nicht     erhalten     hatte,     weil     sein     Handy     nicht aufgeladen war. Es wurde aber alles nicht so schlimm gesehen. Wir    nahmen    den    Weg    nach    Norden    zum    Batur-Vulkan    und,    da    ja    der Sonntagsausflug    ausgefallen    war,    wollten    wir    anschließend    noch    in    den Süden   von   Bali.   Tempel,   Tanzaufführungen   und   Affenwald   hatten   wir   von vornherein   abgewählt.   Zwar   fragten   Erna   und   Manfred   immer   mal   wieder nach, respektierten aber unser Nein. Erste   Station   war   eine   Manufaktur   für   Silberschmuck.   Die   Werkhalle   und   die Produktion   ließen   uns   nur   mit   dem   Kopf   schütteln.   Überwiegend   Männer waren   damit   beschäftigt,   je   ein   bestimmtes   Schmuckstück   zu   fertigen.   Im nächsten     Raum     wurde     dann     jedes     einzelne     Teil     poliert.     In     der Verkaufsausstellung    ließ    uns    Erna    dann    allein.    Die    Vielfalt    hat    uns    fast erschlagen   –   und   auch   die   Preise.   Die   sind   sicher   gerechtfertigt,   wir   hatten ja   aber   schon   beim   einheimischen   Designer   eingekauft.   Zwar   schauten   wir treu   und   brav   die   einzelnen   Verkaufstische   im   Erdgeschoss   an,   bevor   jedoch jemand    auf    den    Gedanken    kommen    konnte,    dass    es    auch    noch    ein Obergeschoss gibt, zogen wir uns rasch zurück. Weiter     ging     es     in     Richtung     Mas     zu     einem     Wasserfall.     Von     einem Aussichtspunkt   konnten   wir   den   Anblick   genießen.   Manfred   bot   uns   an, hinabzusteigen,    was    wir    zunächst    auch    vorhatten.    Nachdem    wir    jedoch gesehen   hatten,   wie   tief   es   nach   unten   ging   und   wie   kaputt   diejenigen waren,    die    wieder    raufkamen,    lehnten    wir    dankend    ab.    Manfred    schien darüber   auch   nicht   böse   zu   sein.   Was   uns   jedoch   faszinierte,   waren   zwei Frauen,    die    in    der    Hitze    Steine    auf    ihrem    Kopf    den    Berg    hoch    trugen. Manfred   erklärte   uns,   dass   unten   ein   Steinbruch   ist   und   die   Frauen   nach Stück   bezahlt   werden.   Wenn   man   die   zwei   Frauen   so   gesehen   hat,   konnte man kaum glauben, dass sie das lange durchhalten. Unsere   nächste   Station   war   der   Markt   von   Ubud.   Erna   gab   uns   noch   den Hinweis,   dass,   wenn   wir   etwas   kaufen   wollen,   unbedingt   handeln   müssen, dann     waren     wir     auf     uns     selbst     gestellt.     Der     Markt     ähnelte     einem orientalischen   Basar.   Wir   zwängten   uns   durch   enge   Gassen,   verschafften uns      einen      Überblick      in      der      zweiten      Etage      und      beantworteten Aufforderungen   von   „Come   in   my   shop!“   und   „Have   a   look!“   lächelnd   mit „No,    thank    you!“.    Eine    Treppe    führte    uns    in    die    Unterwelt.    Hier    unten befand    sich    der    Obst-,    Gemüse-,    Fleisch-    und    Fischmarkt.    Entsprechend roch   es   auch.   Fisch   und   Fleisch   erwachten,   mit   Hilfe   hunderter   Fliegen, gerade    wieder    zum    Leben.    Schnell    suchten    wir    den    Ausgang    und    den verabredeten    Treffpunkt.    Da    wir    den    Wunsch    geäußert    hatten,    einmal Spanferkel     zu     probieren,     bot     man     uns     an,     uns     ein     entsprechendes Restaurant   zu   zeigen.   Es   war   jedoch   gerade   mal   um   11   Uhr   und   wir   hatten gut gefrühstückt, sodass wir das Angebot ablehnten. Weiter   Richtung   Norden   ging   der   Weg   durch   herrliche   Reisterrassen   mit Blick   auf   den   Agung-Berg.   Je   näher   wir   jedoch   an   den   Batur-Vulkan   kamen, umso   bewölkter   wurde   es.   Um   in   das   Gebiet   zu   gelangen,   waren   25.000 Rupiah   fällig.   Von   der   Terrasse   eines   Restaurants   hatten   wir   dann   einen herrlichen   Blick   auf   den   Vulkan   und   den   See.   Wir   ließen   uns   von   Manfred und   Erna   überreden,   hier   Mittag   zu   essen   und   konnten   so   das   Treiben   auf der   Lava   und   den   aufziehenden   Regen   gut   beobachten.   Die   Lava   wird   als Baustoff    verwendet    und    mit    Kippern    abtransportiert,    die    von    unserem Standpunkt aus wie Spielzeugautos aussahen. Gesättigt   machten   wir   uns   auf   den   Weg   nach   Süden   –   der   Sonne   entgegen. Schon   die   Einfahrt   nach   Nusa   Dua   machte   deutlich,   dass   es   sich   um   einen Touristenort   handelt.   Alles   ist   künstlich   angelegt,   ein   Hotel   reiht   sich   an   das andere     und     die     Einheimischen     leben     strikt     getrennt     fernab     dieser Hotelanlagen.    Zwar    sah    der    Strand    sehr    schön    aus,    aber    uns    gefällt    es besser,     wenn     man     auch     das     Leben     der     einheimischen     Bevölkerung miterleben kann. Manfred   bot   uns   an,   hier   die   Zeit   zu   vertreiben,   um   dann   am   Abend   doch noch   das   ausgefallene   Fischessen   am   Strand   von   Jimbaran   mitmachen   zu können.   Da   wir   so   langsam   von   der   Fülle   der   Eindrücke   erschlagen   waren und   sich   auch   die   Müdigkeit   bemerkbar   machte,   lehnten   wir   ab.   So   führte uns    unser    Weg    weiter    zum    Uluwatu-Tempel.    Wir    hatten    schon    viel    von diesem   Tempel   gehört   und   gelesen,   vor   allem   von   seinen   Affen.   Diese   sind nämlich   sehr   diebisch.   Alles,   was   nicht   niet-   und   nagelfest   ist,   wird   geklaut. Also   hieß   es,   Ohrringe,   Kette   und   vor   allem   Brille   im   Auto   lassen,   wenn   man nicht   Gefahr   laufen   wollte,   dass   es   einem   entrissen   wird.   Wie   das   aussieht, wenn    Leute    diese    Aufforderungen    nicht    befolgen,    konnten    wir    hautnah erleben.   Die   Tour   zum   Tempel   machte   Manfred   allein   mit   uns.   Erna   durfte aus   religiösen   Gründen   nicht   mit.   Der   Ausblick   war   wieder   atemberaubend. Der   Eintritt   kostete   hier   6.000   Rupiah   –   für   uns   nur   5.000,   da   der   Mann   vom Einlass nicht wechseln konnte. Dann   machten   wir   uns   auf   den   Rückweg,   in   der   Rush   Hour   ein   mühevolles Unterfangen.   Gegen   18:00   Uhr   lieferten   uns   Manfred   und   Erna   wieder   im Hotel    ab.    Da    wir    ihnen    auf    unserer    Fahrt    schon    viel    von    Deutschland, unseren   Urlauben   und   Schnee   erzählt   hatten,   war   noch   Bilder   gucken   in der   Lobby   angesagt.   Sichtlich   beeindruckt,   staunten   die   beiden   über   unser Netbook,   den   Weihnachtsbaum,   den   Schnee   und   die   fremden   Länder   mit ihren Häusern. Gegen   19:00   Uhr   verabschiedeten   wir   uns.   Manfred   bat   uns   noch,   Werbung für ihn bei Hollidaycheck zu machen und einmal wiederzukommen. Unser   Abendessen   nahmen   wir   wieder   im   „JEGEG“   ein,   nachdem   wir   unsere Wäsche noch zum Waschen gegeben hatten. In   dieser   Nacht   hatten   wir   endlich   den   Trick   mit   der   Klimaanlage   raus   und konnten recht gut schlafen.  
zurück                  Tag                      vor