©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2011 Singapur / Bali
28.03.2011: Sanur / Bali Da   wir   nichts   Besonderes   geplant   hatten,   ließen   wir   uns   Zeit.   Nach   dem Frühstück   machten   wir   uns   auf   den   Weg   in   Richtung   Tee-   u.   Kaffeegeschäft. Zwischendurch   drückten   wir   uns   noch   die   Nase   an   einem   Schmuckladen platt.   Leider   (oder   zum   Glück)   hat   er   noch   zu.   Also   marschierten   wir   weiter, immer   auch   Ausschau   haltend   nach   einem   Souvenir   für   uns.   In   Ritas   Gift Shop   fand   sich   ein   Gecko   mit   balinesischen   Motiven.   Der   würde   sich   zu Hause   gut   an   unserer   mangofarbenen   Wand   neben   dem   Bild   aus   Vietnam machen,    dachten    wir.    Und    so    wanderte    er    mit    uns    weiter    die    Straße entlang.   Gegen   11:00   Uhr   trafen   wir   am   Kaffeeladen   ein   und   –   auch   er   hatte zu,   obwohl   er   lt.   Öffnungszeiten   offen   hätte   haben   müssen.   Öffnungszeiten sind also nur Richtwerte. Wie    nun    weiter?    Wir    entschlossen    uns,    an    einer    Straßenkreuzung    erst einmal   etwas   zu   trinken.   Die   Getränke   waren   hier   halb   so   teuer,   wie   in Hotelnähe.   Thomas   trank   eine   Tasse   Jasmintee,   der   schmeckte   wirklich   gut, Kerstin    trank    Melonenjuice.    Eigentlich    wollten    wir    am    Strand    entlang zurücklaufen,   um   wenigstens   etwas   Bewegung   zu   haben.   Da   uns   das   Essen vom   Vortag   aber   noch   etwas   im   Bauch   rumging,   hielten   wir   uns   ein   Bemo an, um ins Hotel zurückzufahren. Als   wir   am   Schmuckladen   vorbei   kamen,   war   nun   jemand   drin.   Also,   Bemo anhalten,   bezahlen   und   ab   in   den   Laden.   Nun   kommt   Kerstin   doch   noch   zu dem   silbernen   Gecko   aus   dem   Schaufenster   und   noch   ein   paar   anderen „Kleinigkeiten“. Bis   16:00   Uhr   vertreiben   wir   uns   die   Zeit   wieder   am   Strand.   Dann   versuchen wir   es   noch   einmal   mit   dem   Kaffeeladen.   Mit   dem   Bemo   sind   wir   schnell   an Ort und Stelle und haben diesmal Glück. Die Mitbringsel sind also gerettet. Am   Abend   entschlossen   wir   uns,   thailändisch   zu   essen.   Vom   Kaffeeladen bis   zum   Thailänder   ist   es   noch   ein   gutes   Stück   zu   Fuß.   Endlich   gab   es   mal wieder   etwas   Gutes   nach   unserem   Geschmack   zu   essen.   Wir   nehmen   jeder ein grünes Curry und sind´s zufrieden.
zurück                  Tag                      vor