©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2011 Singapur / Bali
21.03.2011: Sanur / Bali In   der   Nacht   wurden   wir   mal   kurz   wach,   es   war   aber   nicht   das   Erdbeben,   es muss   am   Bier   gelegen   haben.   Gegen   08:30   Uhr   standen   wir   auf   und   nach dem   „Schön   machen“   gingen   wir   zum   Frühstück.   Es   war   alles   vorhanden, was man so benötigt. Nach    dem    Frühstück    versuchten    wir    im    „Beach    Club“    ins    Internet    zu kommen,   dort   gibt’s   „WiFi   free“.   Das   klappte   auch   ganz   gut,   wir   riefen   e- Mails   ab   und   löschten   den   überflüssigen   Müll.   Da   es   nun   schon   fast   11:00 Uhr   war,   gingen   wir   an   die   Rezeption   –   das   Treffen   mit   der   TUI-Reiseleiterin stand   an.   Wir   hörten   uns   an,   was   sie   zu   sagen   hatte   und   überlegten,   ob   wir außer    dem    Schnorchelausflug*,    den    wir    machen    wollten,    noch    andere Ausflüge   mit   TUI   machen   werden.   Morgen   kommt   ja   „Manfred“,   wir   werden sehen,   was   er   auf   uns   für   einen   Eindruck   macht.   Vielleicht   buchen   wir   auch die Ausflüge mit ihm. Nach     dem     Termin     mit     der     Reiseleiterin     gingen     wir     entlang     der Strandpromenade.   Sie   ist   etwa   6   km   lang.   Es   war   interessant   zu   sehen,   was es   unterwegs   gibt.   Viele   kleine   und   große   Restaurants   oder   Kneipen,   einige Läden   und   auch   nette   Balinesen.   Wir   gingen   in   ein   kleines   Warung   und aßen   Mittag.   Es   gab   typisch   balinesisches   Essen.   Kerstin   aß   Huhn   mit   Chili und    Reis*,    Thomas    Huhn    mit    Curry,    Kokosmilch    und    Reis*.    Dazu    einen leckeren   Limettensaft*.   Danach   liefen   wir   weiter.   Auf   dem   Rückweg   gingen wir    nicht    die    Promenade    entlang,    wir    liefen    die    Straße    im    Ort    zurück. Unterwegs   entdeckten   wir   einen   Laden,   in   dem   es   balinesischen   Kaffee, verschiedene    Tee`s    und    Gewürze    gibt.    Das    werden    die    „Mitbringsel“ werden.   Unterwegs   nahmen   wir   einen   tollen   Ingwertee   zu   uns,   dieses   Mal mit     Pandanussblättern     und     Palmzucker     –     wirklich     lecker.     Ein     Stück Schokoladen–Kokos–Kuchen hatten wir uns geteilt. Danach    entschlossen    wir    uns,    endlich    an    den    Strand    zu    gehen,    um    zu Baden.   Frei   nach   dem   Motto:   „Der   See   lädt   zum   Bade   –   es   ist   kein   Wasser drin    –    schade!“    stellten    wir    fest,    es    ist    Ebbe    im    Indischen    Ozean.    Wir wussten   zwar,   dass   es   Gezeiten   gibt,   die   Zeiten   kannten   wir   aber   nicht.   Und außerdem   ist   Vollmond,   wodurch   das   Phänomen   noch   verstärkt   wurde.   Wir taten   einfach,   was   alle   taten.   Wir   wateten   im   flachen   Wasser   umher   und betrachteten   die   trocken   gelegte   Unterwasserwelt.   Auch   sehr   interessant.   In den   tieferen   Regionen   probierten   wir   mal   unsere   neue   Unterwasserkamera aus.   Sie   hat   funktioniert   und   blieb   dicht,   was   uns   erstaunte,   aber   auch erfreute. Langsam zog die Dunkelheit herauf, sodass wir zum Zimmer zurückgingen. Ein    bisschen    frisch    machen,    dann    starteten    wir    unsere    Abendtour.    Wir versuchten   unser   Glück   in   dem   Lokal   (Warung),   in   dem   wir   gestern   ein   Bier getrunken   und   die   Speisekarte   schon   gelesen   hatten.   Wir   bestellten   etwas Balinesisches.   Unsere   Essen   waren   etwas   scharf,   Kerstin   hatte   Huhn   mit balinesischen   Kräutern.   Thomas   hatte   Tintenfisch   mit   Chili.   Wir   stellten   fest, dass   uns   das   balinesische   Essen   nicht   vom   Hocker   reißt.   Wir   versuchen morgen,   bei   einem   Inder   etwas   Leckeres   zu   bekommen.   Eine   thailändische Gaststätte   haben   wir   ebenfalls   entdeckt.   Die   probieren   wir   sicher   auch   in den nächsten Tagen. Nach   der   Abendessentour   schauten   wir   noch   ein   bisschen   in   der   Gegend herum.   Ein   Abschlussbier   wollten   wir   in   einer   Musikkneipe   trinken.   Das taten   wir   dann   auch,   die   Kellnerinnen   waren   sehr   nett,   eine   versuchte   sich sogar   auf   Deutsch.   Eine   andere   setzte   sich   an   unseren   Tisch   und   sprach   mit uns   über   „Gott   und   die   Welt“.   Nach   ein   paar   Minuten   stellte   sich   heraus, dass   sie   ein   Guide   war   und   uns   doch   gern,   wahrscheinlich,   weil   wir   so   nett waren,   zu   einer   Tour   mitgenommen   hätte.   Sie   bot   uns   sogar   an,   dass   wir   10 EUR     weniger     zahlen     müssten,     als     bei     unserem     Guide.     Der     kleine Unterschied   war   nur,   unser   Guide   spricht   deutsch,   sie   nur   englisch.   Unsere Englischkenntnisse    sind    aber    recht    lückenhaft,    sodass    wir    lieber    die Führungen   in   Deutsch   wählen.   Wir   bezahlten   -   übrigens   fast   den   doppelten Preis   für   das   Bier,   als   in   anderen   Lokalen.   Das   war   dann   der   erste   und   letzte Besuch in diesem Lokal. Auf dem Heimweg (ca. 200m) regnete es leicht.
zurück                  Tag                      vor