©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2010 Thailand
27.03.2010  Khao Lak Bevor   wir   9:00   Uhr   zum   Frühstück   gehen,   machen   wir   im   Spa   noch   einen Termin   für   unsere   im   Programm   stehende   Thai-Massage   aus:   heute   15:30 Uhr. Das    Frühstücksbuffet    kannten    wir    schon    besser,    wir    wollen    aber    nicht mäkeln.   Für   mich   ist   der   Kaffee   ungenießbar,   ab   morgen   steige   ich   auf   Tee um. Dann   machen   wir   uns   mit   unserem   Wäschebeutel   auf   den   Weg.   In   einem kleinen   Laden   geben   wir   ihn   ab   –   1   kg   für   50   Bath.   Sonntag   17:00   Uhr können    wir    die    Wäsche    wieder    abholen.    Anschließend    gehen    wir    zum Schneider.    Meine    vietnamesische    Hose,    die    ich    in    einer    anderen    Farbe haben    möchte,    amüsiert    den    Schneider    –    die    Details    sind    doch    etwas ausgefallen.   Aus   den   geplanten   zwei   Hosen   werden   am   Ende   ein   Anzug   für mich   (7.000   Bath)   und   Hosen   für   Beide   (je   2.500   Bath).Die   Stoffe   sind   von bester   Qualität,   knitterfrei   und   waschbar   bei   Handwäsche.   Wir   fühlen   uns bei   Bhai   –   einem   Burmesen   –   sehr   gut   aufgehoben   und   beraten.   Anprobe machen wir für Sonntag 19:00 Uhr aus. Mittlerweile    ist    es    12:00    Uhr.    Zurück    im    Bungalow    packen    wir    unsere Sachen   und   gehen   zum   Strand.   In   „Joi´s   Beachbar“   essen   wir   Mittag   und bekommen   dafür   die   Liegen   gratis.   Da   wir   unsere   Massage   schon   gebucht haben,   machen   wir   uns   nach   zwei   Uhr   auf   den   Rückweg.   Für   den   ersten   Tag war    die    Sonne    auch    ausreichend    –    Indianer    rennen    hier    schon    genug herum. Noch   frisch   machen   und   dann   ab   zur   Massage   –   gerade   noch   rechtzeitig, bevor   wieder   ein   Gewitterguss   niedergeht.   Die   Zeit   bei   der   Massage   vergeht wie   im   Flug.   Hinterher   fühlen   wir   uns   wie   neu   geboren,   und   auch   die   Luft   ist durch den Regen viel frischer. Am    Abend    gehen    wir    wieder    ins    Stadtzentrum.    Wir    benötigen    einen Koffergurt   (englisch   „Belt“,   wie   wir   gelernt   haben).   In   vielen   Läden   gibt   es   so etwas   nicht.   Nach   dem   von   der   Thomas-Cook-Reiseleiterin   empfohlenen Optiker   halten   wir   Ausschau   (4   you   Optik),   weil   sie   dort   deutsch   sprechen. Wir   finden   den   Laden   und   werden   auch   gleich   von   einer   Verkäuferin,   die englisch   spricht,   in   Empfang   genommen.   Mit   „in   Ruhe   schauen“   ist   hier nichts.   Sie   hält   uns   immer   wieder   neue   Gestelle   unter   die   Nase.   Die   Preise beginnen   bei   3.500   Bath   (ca.   80   €)   und   im   Hintergrund   vernehmen   wir etwas   von   10.000   Bath   (ca.   280   €)   für   die   Gleitsichtgläser.   Da   ist   dann   die Ersparnis,   ohne   Garantie   oder   spätere   Änderungen,   doch   nicht   mehr   so groß.   Wir   verlassen   den   Laden   und   versuchen   es   auch   nicht   bei   einem anderen    Optiker.    Unterwegs    checken    wir    noch    die    Obstpreise,    da    wir Mangos    mit    nach    Hause    nehmen    möchten.    Wir    finden    das    „Yupadee- Seafood-Restaurant“       aus       den       Internetempfehlungen.       Kerstin       isst Tintenfisch       mit       Ingwer       und       Thomas       isst       Barracuda-Filet       mit Tamarindensoße,   dazu   ein   großes   Bier.   Kostenpunkt   fürs   Abendessen   400 Bath (ca. 9 €). Endlich   finden   wir   einen   Laden   mit   Koffergurten.   Die   Verkäuferin   möchte 300   Bath   haben,   Thomas   jedoch   nur   100   Bath   bezahlen.   Sie   einigen   sich   auf 250   Bath.   Auf   unseren   tollen   Einkauf   genehmigen   wir   uns   in   der   Straßen- Bar   gegenüber   noch   zwei   Cocktails   während   der   Happy   Hour   zu   je   100 Bath.   Danach   treten   wir   den   Rückweg   an.   Im   Supermarkt   kaufen   wir   noch Wasser. In unserer Thai-Villa gibt es noch ein Bier, dann geht es ins Bett.
zurück                  Tag                      vor