©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2010 Thailand
25.03.2010  Chiang Mai 06:00   Uhr   klingelt   der   Wecker,   denn   heute   fahren   wir   schon   08:00   Uhr   los zum Elefantencamp. Laut   Seksan   baden   die   Elefanten   09:00   Uhr.   Angekommen   im   Camp,   stellt sich   das   als   Irrtum   heraus.   Wir   können   bei   Ankunft   auf   einem   großen   Schild lesen,    dass    es    09:40    Uhr    beginnt.    Wir    vertreiben    uns    die    Zeit    mit    dem Beobachten   der   Tiere   und   Besucher   (auch   interessant).   Seksan   teilt   uns   mit, dass   er   erst   mal   frühstücken   geht,   da   er   ja   so   zeitig   aufstehen   musste.   Kurz bevor   das   große   Baden   beginnt,   kommt   er   wieder   und   „treibt“   uns   noch   in das   örtliche   Museum.   Als   wir   zurückkommen,   drängeln   sich   natürlich   schon die    Massen    auf    den    Aussichtsplattformen    und    unsere    Plätze    sind    weg. Entgegen   Seksans   Anweisung   suchen   wir   uns   auf   der   oberen   Plattform   ein Plätzchen.   Nach   der   Badeshow   wechseln   wir   in   eine   Art   Arena   und   schauen den    Spielchen    der    Elefanten    zu:    Tanzen,    Mundharmonikaspielen,    Malen, Fußballspielen – wie ausgelassene Lausbuben. Vom   Elefantencamp   fahren   wir   weiter   zum   botanischen   Garten   „Königin Sirikit“.    Zunächst    wundern    wir    uns,    dass    wir    den    Garten    mit    dem    Auto durchqueren.   Nachdem   wir   jedoch   oben   ankamen,   waren   wir   froh,   nicht   zu Fuß   unterwegs   gewesen   zu   sein.   Wir   durchstreiften   sieben   Gewächshäuser mit   Pflanzen   aus   den   unterschiedlichsten   Gebieten.   Wäre   es   nach   Seksan gegangen,   hätten   wir   jedes   in   Null-Komma-Nix   durchquert.   Wir   haben   aber die    Pflanzenpracht    genossen.    Es    wäre    besser    gewesen,    man    hätte    uns Freizeit gegeben und uns allein laufen lassen. Letzte   Station   für   heute   war   eine   Orchideenfarm.   Zuerst   nahmen   wir   unser Mittagessen     vom     Buffet     ein,     ehe     uns     Seksan     auch     hier     durch     die Pflanzenreihen   treiben   wollte.   Irgendwann   hat   er   es   dann   aufgegeben   und bei   einer   Limonade   auf   uns   gewartet.   Als   Souvenir   haben   wir   uns   eine Flasche      mit      fünf      Orchideensetzlingen      und      einer      Pflegeanleitung mitgenommen   -Kostenpunkt   350   Bath   (ca.   8   €).   Ob   die   Aufzucht   gelingt, wissen wir noch nicht. 14:00 Uhr werden wir am Hotel abgeliefert und haben frei. Am    Nachmittag    essen    wir    die    Melone,    die    wir    schon    aus    Chian    Rai mitgebracht haben und jeder macht das, wozu er Lust hat. Abendbrot   haben   wir   wieder   im   „Fatty   Funny“   gegessen,   heute   eine   Art   „Hot Pot“   mit   gemischten   Meeresfrüchten   und   ein   „Green   Curry   mit   Shrimps“. Man   freute   sich   dort,   uns   wiederzusehen.   Anschließend   machten   wir   noch einen   Abstecher   auf   den   Nachtmarkt,   Ausbeute:   für   Kerstin   eine   Hmong- Hose für 250 Bath und ein Raumduftöl für 200 Bath. Dann ging’s zurück ins Hotel.
zurück                  Tag                      vor