©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2009 Vietnam
06.03.2009 Lao Cai - SaPa, mit einem Jeep Thomas   war   4:00   Uhr   wach   und   hat   sich   schon   einmal   fertig   gemacht,   bevor der   große   Ansturm   kommt,   denn   zwischen   4:30   Uhr   und   5:00   Uhr   sollen   wir in   Lao   Cai   sein.   Ich   bin   seinem   Beispiel   gefolgt   –   gerade   zur   rechten   Zeit. Ohne   große   Vorankündigung   heißt   es   auf   einmal:   „Aussteigen!“.   Auf   uns wartet   bereits   ein   Jeep,   der   uns   zum   Hotel   nach   Sa   Pa   bringt.   Rundrum sehen   wir   nichts   –   und   das   nicht   nur   wegen   der   Dunkelheit.   Der   Nebel   hat uns verfolgt. Im    Hotel    können    wir    erst    einmal    frühstücken,    dann    erhalten    wir    ein Zimmer.   Bis   zum   ersten   Ausflug   ist   noch   etwas   Zeit,   die   wir   zum   Wäsche waschen nutzen – die Reinigung im Hotel ist ganz schön teuer. 9:00   Uhr   stehen   wir   abfahrtbereit   in   der   Lobby.   Durch   die   engen   Gassen von   Sa   Pa   fahren   wir   zum   Hmong-Dorf   Cat   Cat.   Vom   Ortseingang   aus   laufen wir   durch   das   Dorf,   zunächst   nach   unten   ins   Tal   und   auf   der   anderen   Seite wieder nach    oben.   Im   Tal   überqueren   wir   jeweils   einen   Fluss.   Die   Brücken   sehen   aus   der Ferne   besser   aus   als   aus   der   Nähe   und   man   ist   gut   beraten,   sie   schnell   zu überqueren.    In    einem    Kulturhaus    erwartet    uns    noch    eine    Darbietung traditioneller Tänze der Schwarzen Hmong und der Roten Dzao. Zu    Mittag    setzt    uns    unser    Reiseleiter    vor    einem    Restaurant    ab    und verabschiedet   sich   bis   15:00   Uhr.   Wir   probieren   Sa   Pa-   und   Hmong-Wein. Ersteres    ist    eher    ein    Sherry,    letzteres    ein    Likör.    Auf    Empfehlung    des Reiseleiters   bestellen   wir   regionale   Frühlings-rollen.   Das   Besondere   daran   sie sind zum Selberbauen. Leider   bessert   sich   das   Wetter   nicht,   so   dass   der   Spaziergang   auf   dem   Ham Rong   Berg   ausfallen   muss.   Stattdessen   fahren   wir   in   das   Dorf   Ta   Phin   zu den   Roten   Dzao.   Während   die   Schwarzen   Hmong   Ackerbau   und   Viehzucht betreiben,    versuchen    die    Roten    Dzao    den    zahlreichen    Touristen    alles Mögliche   und   Unmögliche   anzupreisen.   Auf   unserem   Spaziergang   durch das Dorf blieben uns drei Frauen auf den Fersen. In   Sa   Pa   zurück,   lassen   wir   uns   vor   einem   Inernetcafé   absetzen,   schlendern noch   über   den   Markt   und   suchen   dann   -   im   wahrsten   Sinne   des   Wortes   im   Nebel   den   Weg   zum   Hotel.   In   einem   Kiosk   am   Hotel   wollten   wir   noch eine   Flasche   „Dalat“   erwerben,   für   11   USD   war   uns   das   aber   zu   teuer.   Also ist   Thomas   noch   einmal   die   Treppen   runter   und   kam   mit   Geld   und   Wein wieder.     Ich     habe     mir     derweil     eine     heiße     Wanne     gegönnt,     um     die aufkeimende    Erkältung    einzudämmen,    die    mir    die    Klimaanlage    bei    der ersten Rundfahrt beschert hatte. Abendessen   war   heute   im   Hotel.   Wie   das   nicht   anders   zu   erwarten   war, servierte man alles Mögliche, nur keine vietnamesische Küche. Als   wir   vom   Essen   zurück   kamen,   war   unser   Zimmer   aufgeräumt   –   peinlich, denn überall hing frisch gewaschene Wäsche zum Trocknen. Noch   einen   Schluck   Wein,   alt   werden   wir   heute   nicht,   wir   müssen   noch einiges von der letzten Nacht nachholen.
zurück                  Tag                      vor