©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2008 Kambodscha / Vietnam
21.03.2008 Mui Ne 06:00   Uhr   -   der   Wecker   klingelt,   wir   waren   aber   schon   eine   Weile   wach. 07:00    Uhr    frühstücken    mit    den    Frankfurtern.    Wir    wollen    heute    einen gemeinsamen   Ausflug,   per   Taxi,   unternehmen.   Nach   dem   Frühstück   ging Thomas   zum   Hotelausgang,   um   ein   Taxi   zu   organisieren.   Der   Taxifahrer,   der mit   seinem   Auto   vorm   Hotel   stand,   verstand   kein   englisch.   Ein   Mopedfahrer hielt   an   und   übersetzte.   Wir   wollten   ihm   1   USD   geben,   den   nahm   er   nicht. Fand    ich    sehr    freundlich.    Der    Taxifahrer    wusste    Bescheid,    es    konnte losgehen. Geplante   Ausflugsziele   waren   das   Fischerdorf,   die   weißen   Sanddünen,   der Red Canyon und die weißen Hügel. Unterwegs   auf   einem   Sandweg   kam   unser   Taxi   von   der   Straße   ab   und   fuhr sich   im   losen   Sand   fest.   Es   hielt   ein   LKW,   auf   deren   Ladefläche   viele   Männer saßen.   Mit   vereinten   Kräften   wurde   unser   Taxi   wieder   flott   gemacht.   dem Taxifahrer,    den    Thomas    als    "the    best    Driver"    bezeichnet    hatte,    war    es oberpeinlich. Gegen   11:00   Uhr   waren   wir   in   unserem   Hotel   zurück   und   duschten   erst einmal den Staub der Straße ab. 13:00    Uhr    verließen    wir    unser    Zimmer,    genau    wie    die    Frankfurter    –    so machten    wir    uns    gemeinsam    auf    die    Suche    nach    einem    geeigneten Restaurant   und   landeten   beim   Italiener.   Es   war   sehr   lecker.   Anschließend sind    wir    noch    ein    wenig    rumgebummelt,    haben    im    Internetcafé    e-Mails geschrieben    und    4    x    Tiger-Balsam    gekauft.    In    einer    Bildergalerie    gleich neben   dem   Hotel   haben   wir   uns   Bilder   angeschaut   und   für   18:00   Uhr   eins reservieren lassen. Dann machten wir uns auf zu einem Strandspaziergang. 18:00   Uhr   gingen   wir   noch   einmal   ins   Internetcafé,   Thomas   e-Mails   abrufen. Dann    nahmen    wir    unser    Bild    in    Empfang.    Die    Künstlerin    hatte    es    vom Rahmen   genommen,   anders   hätte   es   nicht   in   den   Koffer   gepasst.   Gegen 19:00   Uhr   waren   wir   wieder   essen.   Vorher   hatten   wir   mit   den   Frankfurtern schon   eine   gegenüber   liegende   Gaststätte   (Rainbow)   besucht   und   uns   Wein und   Bier   schmecken   lassen.   Nach   dem   nur   mittelmäßigen   Abendessen   im Hotel   sind   wir   wieder   im   "Rainbow“   eingerückt   –   die   Preise   lagen   deutlich unter denen im Hotel (Bier ca. 0,60 USD, 1 Flasche Wein ca. 4 USD). 21:30 Uhr Nachtruhe
zurück                  Tag                      vor