©  k. & th. lindner 2004 - 2016
lindners-reiseberichte.de
2008 Kambodscha / Vietnam
08.03.2008 Angkor Wat / Siem Reap   Siem Reap, ein paar Tempel später fuhren wir zum Tonle Sap Fluss. 05:30   Uhr   Weckruf   –   das   erste   Mal   hat   es   geklappt.   06:30   Uhr   sollen   die Koffer   vor   der   Zimmertür   stehen.   Noch   frühstücken   und   07:00   Uhr   sitzen wir   wieder   im   Bus.   Die   Fahrt   geht   zum   Dschungel-Tempel.   Eigentlich   regnet es   im   März   in   Kambodscha   nie   –   nur   heute.   Buddha   war   nicht   mit   uns. Trotzdem     war     der     Tempel     sehr     imposant,     alles     von     Würgefeigen zurückerobert.   Sam   So   hatte   uns   zu   Recht   so   früh   aus   den   Federn   geholt   Touris waren nur sehr wenige unterwegs. Unser   nächstes   Ziel   ist   die   "Zitadelle   der   Frauen"   –   noch   gut   erhalten,   aber total   überfüllt.   An   Thomas   haben   die   einheimischen   Kinder   einen   Narren gefressen,   er   wird   immer   umlagert.   Nach   einem   Fotostopp   in   einem   Dorf und einer weiteren Tempelanlage geht’s zurück ins Hotel. Nochmals   duschen,   Mittag   essen   und   dann   lernen   wir   unseren   Reiseleiter Michael   kennen   –   er   bringt   die   andere   Reisegruppe   vom   Schiff.   Einigen unserer   Mitreisenden   ist   er   bereits   von   anderen   Reisen   bekannt.   Auch   wir hatten   nur   Gutes   über   ihn   im   Internet   gelesen.   13:15   Uhr   werden   wir   dann auf    abenteuerliche    Weise    zum    Hafen    gebracht.    Die    Zufahrtsstraße    soll erneuert    werden;    aufgrund    des    Regens    war    daraus    eine    Schlammpiste geworden. Wir gelangten jedoch ohne Zwischenfälle ans Ziel. Das   Zusteigen   auf   das   Schnellboot   gestaltete   sich   zu   einem   Balanceakt,   erst über    ein    Brett,    dann    am    Boot    lang    hangeln.    Nach    der    Überwindung zahlreicher   Sandbänke   aufgrund   von   Niedrigwasser   und   dem   erfolgreichen Kampf    mit    einem    Fischernetz    in    der    Schraube    sollen    wir    nun    in    3    1/4 Stunden   den   Tonle-Sap-See   überqueren.   Am   anderen   Ende   wartet   unser „Zuhause“   für   die   nächsten   11   Tage   auf   uns.   Wir   sind   alle   gespannt,   was   uns erwartet.   Es   scheint   übrigens   die   Sonne.   17:30   Uhr   erreichen   wir   unser Schiff – alles vom Feinsten. Der Empfang ist ganz herzlich. Schnell   auspacken   und   ab   sofort   geht   alles   nach   dem   Plan,   der   täglich   in der   Kabine   ausliegt.   "Willkommen   an   Bord   -   Liebe   Gäste   Lindner,   auch   im Namen    meiner    Bonner    Kollegin    Katharina    Drumm,    wünschen    wir    Ihnen eine     erlebnisreiche     Kreuzfahrt     durch     Kambodscha     und     Vietnam.     Ihr Michael"    stand    auf    der    Karte,    die    auf    der    Frisierkommode    abgestellt war.18:00   Uhr   legte   das   Schiff   ab,   es   ging   in   Richtung   Kampong   Chhnang, 18:30    Uhr    gab    es    eine    kurze    Einführung    in    das    Schiffsleben,    danach Vorstellung der Crew und ab 19:30 Uhr Abendessen.
zurück                  Tag                      vor